Diskriminierung

12. April 2019 19:07; Akt: 12.04.2019 19:40 Print

«Ich bekomme keinen Job, weil ich zu schön bin»

Die Italienerin Alice Soldi bewirbt sich seit Jahren als Rettungsschwimmerin, doch jedes Mal bekommt sie eine Absage. Hat das mit ihrem Aussehen zu tun?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 26-jährige Alice Soldi aus Fano an der Adriaküste ist frustriert. Seit drei Jahren schickt sie ihre Bewerbung als Rettungsschwimmerin für Fano oder den naheliegenden Badeort Pesaro - doch jeden Sommer bekommt sie dieselbe Antwort: Nein, danke. Soldi glaubt zu wissen, wo das Problem liegt: Sie ist eine Frau. Dazu noch eine sehr attraktive Frau.

«Das ist ein klarer Fall von Geschlechterdiskriminierung», sagte Soldi zur lokalen Zeitung «Il Resto del Carlino». «Als ich vor drei Jahren meine Ausbildung als Rettungsschwimmerin für Meer, Schwimmbäder und Binnengewässer abschloss, gab ich meinen Lebenslauf bei diversen Badeanstalten ab. Oft erhielt ich als Antwort einen sexistischen oder bösartigen Kommentar», erzählt die studierte Biologin.

Viel zu tun in Sachen Gleichstellung

An einem Ort habe der Personalverantwortliche zu ihr gesagt: «Wie soll eine zierliche Frau wie du einen grossen Mann retten, der im Meer ertrinkt?». Ein anderer meinte direkt, «ein hübsches Mädchen» wie sie würde die Badenden ablenken, und «dann könnten alle ertrinken». Soldi fand die absurden Ausreden «gar nicht witzig», wie sie dem «Corriere della Sera» sagte.

Ihre Präsenz in der italienischen Presse hat nun erste Reaktionen gezeigt: In den vergangenen Tagen hat sie zahlreiche Jobangebote erhalten. Zwar freue sie sich, sagte die junge Frau dem «Corriere della Sera», dennoch «sollten im Jahr 2019 solche Themen es nicht mehr auf ein Titelblatt schaffen. Aber offenbar gibt es in Italien bei der Gleichstellung von Mann und Frau noch viel zu tun.»

Haben Sie auch schon einmal eine Absage bekommen, weil sie zu attraktiv für den Job waren? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte und schicken Sie ein Foto an 20 Minuten.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilo am 12.04.2019 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Super Scherz

    Die Rettungsschwimmer Jobs sind derart begehrt, dass von Italien bis zur Deutschen Nordseeküste jeder Job mit 50 Bewerbern besetzt werden könnte. Und da ich schon schönere Rettungsschwimmerinnen in Italien gesehen habe an der Adria, kanns an ihrem Aussehen ja nicht liegen.

    einklappen einklappen
  • Sirenella Siracusa am 12.04.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Träum weiter!

    Träum wiiter, wie sagt man so schön: "Schönheit liegt im Auge des Betrachters". Kann mir kaum vorstellen, dass dieses Girl zu "schön" ist, da müsste man vielleicht detailliertere Hintergründe kennen. Träumen ist schön und wenn man daran glaubt.., okay.

    einklappen einklappen
  • Kroko am 12.04.2019 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht mehr...

    Leute! Karl Lagerfeld hat mich damals als Model nicht gewollt, weil ich viel zu schön bin für die Mode-Branche und sowieso zu intelligent bin ich auch. Einst sagte Versace zu mir: "Kroko, ein Mann wie du es bist, würde sogar in der Vogelwelt ohne Federn den Schönheitstitel abräumen". Und bei Estee Lauder erklärte man mir, dass meine Intelligenz meine unendliche Schönheit ausblende und deswegen habe ich den Job nicht bekommen. Und dies, obwohl ich ein EFZ im Frisbee-Spielen habe und einen schwarzen Gürtel im Scherenschnitt vorweisen kann. Aber ganz egal wie viele Offerten es jetzt schneit, zuerst muss man in Europa endlich mal die Gleichberechtigung zwischen Scherenschnitt und Frisbeewerfen erkennen. Es ist auch gar unnötig, die Titelseiten mit Bildern von meiner Schönheit voll zu pflastern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knallkopf am 20.04.2019 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ich will

    Von der Süssen würde ich mich auch gerne retten lassen.

  • Simon am 14.04.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich gut nachvollziehen

    Diese Frau ist echt wirklich schön!

  • Redaktor am 14.04.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Jobs in Italien

    Liegt eher daran, dass es keine Arbeitsstellen in Italien gibt (auch nicht für Biologen) und sich deshalb alle mit Sommer-Touri-Jobs über Wasser halten müssen, was zu 200+ Bewerbern pro Job führt. Jobs bekommt man in Italien nur mit Vitamin B oder mit Sex. Und Gleichheit von Mann und Frau gibt es leider noch nirgends auf der Welt. Vielleicht am Ende dieses Jahrtausends. Man darf ja hoffen.

  • Debbi am 14.04.2019 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön....

    Zu schön? Das liegt wohl in den Augen des Betrachters. ....

  • Nina am 14.04.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einbildung ist doch auch..

    eine Bildung, oder etwa nicht?