4,9 Millionen gewonnen

02. Juli 2010 09:25; Akt: 02.07.2010 10:57 Print

«Ich bin der gesuchte Lotto-Millionär!»

Ein halbes Jahr lang war ein Innerschweizer fünffacher Lotto-Millionär, ohne davon zu wissen. Nun hat er sich zwei Wochen vor Torschluss gemeldet – dank seiner Frau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Glückspilz gewinnt 4,9 Millionen und holt das Geld nicht ab»: Die ganze Schweiz hat sich nach dieser Schlagzeile vom 23. Juni an den Kopf gefasst und gefragt: Wie kann man fünf Millionen Franken gewinnen und sie dann nicht abholen? Während das Verfallsdatum des Gewinns immer näher rückte, gingen die Spekulationen über die Gründe immer höher: Hat er den Lottoschein verloren? Ist die Person gestorben? Weiss er es womöglich gar nicht? Nun ist der Fall geklärt und der Glückspilz aufgetaucht, teilt Swisslos mit.

Die Ehefrau des Gewinners hat einen Artikel über den gesuchten Lotto-Gewinner gelesen und reagiert, wie Swisslos-Sprecher Willy Messmer sagt. «Sie hat ihrem Mann gesagt, er solle doch seine alten Lottoquittungen durchforsten.» Ein wertvoller Tipp: Zwischen den alten Quittungen entdeckte der Mann auch den Gewinnschein. Offenbar hatte er ausgerechnet diesen einen Schein nicht kontrolliert. Ein Telefongespräch mit der Swisslos später war er um 4'919'997.60 Franken reicher. «Er meldete sich mit den Worten: 'Ich bin die gesuchte Person!'», sagt Messmer. Noch im Verlaufe des Telefongesprächs habe man die Korrektheit seiner Angaben verifiziert.

Zwei Wochen später - und fünf Millionen wären futsch gewesen

Über den glücklichen Gewinner konnte Swisslos nichts Näheres sagen. Sicher ist nur: Der Mann war am 15. Januar 2010 in der Innerschweiz an einen Kiosk spaziert und hatte sich einen Quicktipp für 41 Franken ausstellen lassen. Nur einen Tag später räumte er den Jackpot von 4,9 Millionen Franken ab. «Er hat ausdrücklich gewünscht, dass man seine Identität geheim hält», sagt Messmer. Wie Messmer sagt, ist die Spielquittung unterdessen bei Swisslos eingetroffen, die Formalitäten erledigt und der Gewinnbetrag bereits überwiesen. «Er hat schon konkrete Pläne», sagt Messmer, mehr kann er aber auch hierzu nicht sagen.

Zum Happy End kam es auf den letzten Drücker: Am 18. Juli 2010 wäre der Gewinn verfallen. Die Swisslos rechnete gar nicht damit, dass er den Gewinn noch beanspruchen würde. Noch nie in der Geschichte des Lottos hat jemand so knapp vor Fristende seinen Gewinn noch bezogen.

(amc)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 02.07.2010 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch

    Wünsche dem Gewinner alles gute damit.

  • Caro am 02.07.2010 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    :)

    Alles gute dem Gewinner. Und viel Freude mit dem Geld.

  • L.G. am 02.07.2010 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Herzliche Gratulation und viel Glück mit dem Geld!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 02.07.2010 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere!

    Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben :-) Hoffe, er sagt keinem wie er heisst, sonst rennen ihm die Schnorrer die Bude ein.

  • Käthy am 02.07.2010 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    magnifique..!?

    Nun werden sich vielleicht Träume für den Mann erfüllen: Villen, wunderschöne Autos, Schmuck und Designerkleider. Die Welt des Luxus scheint einem nach einem Lottogewinn zu Füssen zu liegen. Doch leider wird der Geldsegen von einem Lottogewinn schnell zu einem Fluch. Viele Zweifel, die Unsicherheit und "Berater" hindern die grosse Freude am vielen Geld. Und am Ende verliert man vielleicht Familie und Freunde.

    • woman am 02.07.2010 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Herzlichen Glückwunsch!

      Geld ist nicht alles!!!

    einklappen einklappen
  • Nanana am 02.07.2010 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    die Hälfte ist sowieso weg!

    Ach was , so viel ist das gar nicht, da er ja noch Steuern zahlen muss von etwa 40 % dann ist etwa die Hälfte sowieso weg.. :-(

    • BWL am 02.07.2010 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      max. 35%!

      Vom Gewinn werden vor der Auszahlung schon mal 35% Verrechnungssteuer abgezogen. Wenn man den Gewinn dann bei den Steuern angibt, wird man in den meisten Fällen sogar noch was zurück bekommen. Gibt man den Gewinn nicht an hat der Staat schon seine 35%. Wären die Steuern höher als die Verrech ungssteuer würde manch einer den Gewinn nicht angeben und warum soll der Staat 35% abziehen wenn er ansonsten mehr bekäme?

    einklappen einklappen
  • sophie am 02.07.2010 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    grossartig...

    ... nun kann der Gewinner gleich seine Schulden bei mir abzahlen! freue mich auf Ihre Antwort;-)

  • Wahn-Sinn am 02.07.2010 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Hey Buddy

    Gratuliere .......