Tränen auf Youtube

10. April 2019 16:37; Akt: 10.04.2019 16:37 Print

«Ich bin nichts ohne meine Follower»

Nach der Löschung ihres Insta-Accounts und dem Verlust ihrer 113'000 Follower bricht für Influencerin Jessy Taylor eine Welt zusammen. Im Video erklärt sie tränenreich, warum.

Die US-Amerikanerin Jessy Taylor erklärt tränenreich, warum sie mit ihrem Instagram-Account nicht nur ihre Follower, sondern auch ihre ganze Existenz verliert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Löschung ihres Insta-Accounts und dem Verlust ihrer 113'000 Follower bricht für Influencerin Jessy Taylor eine Welt zusammen. Im Video erklärt sie tränenreich, warum.

«Ich will nicht als Meth-abhängige Prostituierte auf der Strasse landen», weint Jessy Taylor in die Kamera. Als die 21-Jährige Influencerin aus Tampa in Florida merkt, dass ihr Instagram-Account gelöscht wurde, teilt sie ihre Verzweiflung darüber in einem Youtube-Video und bricht völlig zusammen: «Ich bin nach Los Angeles gegangen, weil ich auf Instagram berühmt werden wollte. Ich bin nichts ohne meine 113'000 Follower.»

Existenzängste

Jessy macht Trolle für das Löschen ihres Accounts verantwortlich: «Allen, die mich auf Instagram melden, möchte ich nur sagen, denkt bitte zweimal nach, bevor ihr das tut. Denn ihr ruiniert damit mein Leben.»

Sie habe nun grosse Existenzängste. «Ich verdiene all mein Geld online.» Dabei spezifiziert sie allerdings nicht genauer, wie sie das macht. Es sei ihr bewusst, dass es Leute gebe, die ihr nichts gönnen würden. «Sie möchten, dass ich so wie sie bin und dass es mir nicht besser geht als den übrigen 90 Prozent.» Damit meine sie Leute, die einem «Nine-to-five-Job» nachgehen würden. «Aber das bin ich nicht. Ich bin in L.A., um genau nicht so sein zu müssen.» Es tue sehr weh, dass Leute sie grundlos fertig machen würden.

«Ich war ein Nichts, eine Prostituierte»

Der freizügige Instagram-Star fährt wutentbrannt fort: «Diese Leute verstehen einfach nicht, dass das mein verdammtes Leben ist. Ich war ein Nichts, eine Prostituierte. Meine Familie hat mich verlassen und meine Freunde haben mich alle hintergangen», sagt Jessy aufgebracht. Sie wolle unter keinen Umständen zurück in dieses Leben.

Jessy richtet sich nun direkt an die vermeintlichen Trolle: «Niemand von euch würde es einen Tag in meinen Schuhen aushalten. Das garantiere ich euch.» Vor ihrer Instagram-Karriere habe sie nämlich bei McDonald's gearbeitet. «Ich war ein richtiger Looser.» Natürlich sei es nicht schlimm, wenn man dort arbeite, aber sie wolle auf keinen Fall dorthin zurück.

Jessy ist völlig ratlos, was sie anstelle ihres Jobs als Influencerin nun arbeiten könnte: «Ich habe absolut keine Qualifikationen und bringe null Erfahrung mit.» Sie sei absolut kein «work material». Die Leute sollten deshalb aufhören, sie auf Instagram zu melden.

Ihr Youtube-Video hat inzwischen knapp 190'000 Views. Ausserdem ist Jessy mit einem neuen Instagram-Account wieder online, der rund 2000 Follower zählt.

(mm)