Sudanesische Christin

03. Juli 2014 11:14; Akt: 03.07.2014 11:14 Print

«Ich fürchte um die Gesundheit meines Babys»

Die im Sudan verhaftete Christin hat erstmals über ihre Haft gesprochen. Darin schildert sie unter welch dramatischen Umständen sie ihr Kind zur Welt brachte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meriam Jehya Ibrahim, die zum Tode verurteilte Christin im Sudan, hat sich erstmals per Telefoninterview zu ihrer Haft geäussert. Gegenüber dem Fernsehsender «CNN» berichtete sie auch über ihre dramatische Geburt im Gefängnis: «Ich habe mein Kind in Ketten geboren. Keine Handschellen, aber Ketten waren um meine Beine gewickelt. Ich konnte meine Beine nicht richtig öffnen», sagt sie.

Ärzte befürchten nun, dass die widrigen Umstände Auswirkungen auf die Gesundheit des Neugeborenen haben könnte. «Ich weiss nicht mal, ob mein Mädchen in Zukunft Hilfe beim Laufen braucht oder nicht. Ich habe Angst, dass sie bleibende Schäden davongetragen hat», sagt Ibrahim. Während ihrer Zeit im Gefängnis habe sie nur an ihre Kinder gedacht und sich gefragt, wie sie die Geburt überhaupt überstehen solle.

Familie ist in Sicherheit

Neben diesen Horror-Schilderungen kann Ibrahim auch Positives berichten: So sei zumindest ihre Familie in Sicherheit. Trotzdem ist der Versuch, den Sudan zu verlassen, vorerst gescheitert. Erst in der Vorwoche waren die 27-Jährige und ihr amerikanisch-südsudanesischer Ehemann am Versuch gehindert worden, das Land zu verlassen. Man warf ihnen vor, Ausreisedokumente gefälscht zu haben. Dies weist Ibrahim zurück. «Ich habe niemals irgendwelche Dokumente gefälscht. Wie können meine Papiere nicht stimmen? Ich habe einen südsudanesischen Pass, weil mein Ehemann auch südsudanesischer Staatsbürger ist», sagt sie.

Wie es nun weitergehe, wisse sie nicht. Doch sie sei in Sicherheit. «Es ist definitiv sicher, aber es ist nicht komfortabel», sagt sie. Als sie im Gefängnis gewesen sei, seien unter anderem Menschenrechtler und Juristen zu ihr gekommen. Sie hätten ihr zwar Hilfe versprochen. Aber keiner von ihnen habe etwas Konkretes unternommen.

(bat)