Ex-Polizist behauptet

17. Mai 2012 23:37; Akt: 17.05.2012 23:37 Print

«Ich kenne den Zodiac-Killer»

Ein Serienmörder versetzte Ende der 60er-Jahre San Francisco in Angst und Schrecken. 42 Jahre später meint ein früherer Ermittler zu wissen, wer hinter den brutalen Morden steckt.

Bildstrecke im Grossformat »
Der «Zodiac-Killer» ermordete im Raum San Francisco zwischen Dezember 1968 und Oktober 1969 fünf Menschen. Die Identität des Zodiac-Killers konnte bis heute nicht ermittelt werden. Bis 1974 sandte der Täter bizarre Briefe an Lokalzeitungen, einige davon mit Symbolen und mittelalterlichen Zeichen verschlüsselt. Diese verschlüsselten Texte sind teilweise bis heute nicht entschlüsselt worden. Den Namen Zodiac gab er sich selbst und spielte damit auf das Zodiak-Symbol an. Die ersten zwei Opfer: Am 20. Dezember 1968 wurden der 16-jährigen Betty Lou Jensen und ihrem 17-jährigen Freund David Faraday nördlich von San Francisco, in Vallejo, in den Kopf geschossen. Jensen versuchte noch wegzulaufen, ehe sie mit fünf Kugeln in den Rücken getötet wurde. Chefermittler David Toschi arbeitete jahrelang an diesem rätselhaften Fall. Er suchte fierbhaft nach Spuren, die zum Mörder führen könnten, an der Kleidern der Opfer. Mehrere Teams suchten nach dem Mann, der sich in Briefen über die Detektive lustig machte: «Die Polizei wird mich nie schnappen, weil ich klüger bin als sie», hatte er ihnen geschrieben. Chefermittler Toschi liess um 1974 ein Phantombild des Täters erstellen. So könnte - nach seinen Ermittlungen - der «Zodiac-Mörder» ausgesehen haben. Buchauthor Robert Graysmith analysierte die Hieroglyphen und auch er kam zum Schluss, dass ein gewisser Arthur Leigh Allen hinter den Morden stehen könnte. Die Polizei hatte 1971 Allen verhaftet, fand aber nie genug Beweismaterial. Ein DNA-Test entlastete Allen schliesslich im Jahr 2002. Allen war bereits seit zehn Jahren tot. Im Jahr 2007 verfilmte Starregisseur David Fincher die Geschichte des Zodiac-Killers mit Robert Downey Jr. und Jake Gyllenhaal in den Hauptrollen. Der Film basierte auf den Romanen von Robert Graysmith. 42 Jahre später behauptet Lyndon Lafferty in seinem Buch «The Zodiac-Killer Cover-Up» (Die Vertuschung um den Zodiac-Mörder), der Mörder sei ein 91-jähriger Mann aus Solano County. Der Buchautor glaubt, der «Zodiac-Killer» habe gemordet, weil seine Frau eine Affäre mit einem mächtigen Richter hatte. Dass der Fall bis heute nicht geklärt sei, beweise, wie «Korruption und politische Interventionen, ihn zu einem Geheimnis machten.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall ist legendär und inspirierte zahlreiche Buchautoren und Filmregisseure: Zwischen 1968 und 1969 wurden in Kalifornien fünf Menschen von einem mysteriösen Killer brutal ermordet. Trotz fieberhafter Fahndung wurde der Mörder nie gefasst. Das sei kein Zufall, behauptet jetzt – 42 Jahre später – Lyndon Lafferty in seinem Buch «The Zodiac-Killer Cover-Up» (Die Vertuschung um den Zodiac-Mörder). Dass die Ermittler den Schuldigen bis heute nicht gefunden haben, sei nur ein Beweis für «die Korruption und die politischen Interventionen, die den Fall zu einem Geheimnis machten».

Lafferty sollte wissen, wovon er spricht: Der ehemalige Polizist hat zusammen mit drei ebenfalls pensionierten Kollegen den Fall wieder aufgegriffen und – nach eigenen Aussagen – Erstaunliches entdeckt. Lafferty glaubt aufgrund der Briefe, die der Zodiac hinterlassen hat, dass der Mörder ein heute 91-jähriger Mann aus Solano County ist. Die damaligen Ermittler sollen zudem seit dem 15. März 1971 die Identität des Mörders kennen, wurden jedoch von «Machthabern» davon abgehalten, diese zu verraten.

Lafferty geht einen Schritt weiter: Er behauptet, der Serienmörder habe mit Morden begonnen, als er herausfand, dass seine Frau eine Affäre mit einem prominenten Mann – einem Richter - aus der San-Francisco-Gegend hatte. Das erkläre auch, wieso später die Ermittlungen vertuscht worden seien.

Eines der grössten Geheimnisse der Kriminalgeschichte

Der Zodiac-Killer ist eines der grössten Geheimnisse in der US-Kriminalgeschichte. In der kurzen Zeit, in der er die Morde verübte, schickte Zodiac regelmässig Briefe in Hieroglyphenschrift an Lokalzeitungen – darunter an den «San Francisco Chronicle» – und TV-Sender. Bald tauften die Ermittler ihn auf den Übernamen «Zodiac», weil er seine Bekennerschreiben immer mit einem runden Zodiak-Symbol zeichnete.

Seither gibt es Hunderte Theorien über die Identität des Zodiac-Killers. Im Jahr 1971 wurde Arthur Leigh Allen als Hauptverdächtiger von der Polizei vernommen. Zwar gab es damals einige Indizien, die für einen Zusammenhang zu den Morden sprachen, doch bis heute gibt es nach drei grossen Untersuchungen keinen Beweis. Im Jahr 2002 entlastete schliesslich ein DNA-Test Allen definitiv.

In den letzten 40 Jahren ermittelten zahlreiche Amateurdetektive im Zodiac-Fall. Der Stoff faszinierte Buchautoren und Filmregisseure. Im letzten Film von 2007 spielen Robert Downey Jr. und Jake Gyllenhaal die Hauptrollen. Der Film basiert auf den Tatsachenromanen «Zodiac» und «Zodiac Unmasked» von Robert Graysmith. Sogar die Figur des «Scorpio-Killers» im Klassiker «Dirty Harry» mit Clint Eastwood aus dem Jahr 1971 war durch den Zodiac-Killer inspiriert.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cali am 18.05.2012 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    So oder so, ich fand die Filme Super!

  • Raymond Suhahili am 18.05.2012 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Bitte stellen sie sich hinten an. Sie sind erst der etwa 300 der behaupete den Killer zu kennen. Eins haben aber immer alle gemeinsam die behaupten den Zodiac zu kennen. Ihre Theorien laufen immer darauf heraus das irgend ein politiker, Ölmulti oder eben Richter dahintersteckt. Immer die gleiche langweilige Leier bei den Verschwörungstheorien. Geniessen sie doch lieber ihren Ruhestand statt Hobbypolizist zu spielen von denen gibt es schon genug.

  • T.G. am 18.05.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dirty Harry

    ist nach wie vor der beste !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • T.G. am 18.05.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dirty Harry

    ist nach wie vor der beste !!!

  • Raymond Suhahili am 18.05.2012 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Bitte stellen sie sich hinten an. Sie sind erst der etwa 300 der behaupete den Killer zu kennen. Eins haben aber immer alle gemeinsam die behaupten den Zodiac zu kennen. Ihre Theorien laufen immer darauf heraus das irgend ein politiker, Ölmulti oder eben Richter dahintersteckt. Immer die gleiche langweilige Leier bei den Verschwörungstheorien. Geniessen sie doch lieber ihren Ruhestand statt Hobbypolizist zu spielen von denen gibt es schon genug.

  • Cali am 18.05.2012 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    So oder so, ich fand die Filme Super!