US-Wahlen

17. Mai 2012 04:08; Akt: 17.05.2012 04:22 Print

«Ich mag Musik, Bäume, Maisbrei, ...»

Mitt Romney kommt oft als abgehoben rüber. Also demonstriert er bei jeder Gelegenheit seine Begeisterungsfähigkeit für alle möglichen Dinge. Daraus haben kreative Köpfe ein Hip-Hop-Video gebastelt.

storybild

Die Gregory Brothers legen Mitt Romney nichts in den Mund. Sie haben lediglich einige seiner Aussagen neu arrangiert - siehe Video unten. (Bild: Keystone/AP/Mary Altaffer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitt Romney, der im Herbst aller Voraussicht nach für die Republikaner gegen US-Präsident Barack Obama antreten wird, hat ein Wahrnehmungsproblem: Er wirkt abgehoben und klatschnäuzig, was sogar Wähler, die mit Obama wenig anfangen können, abschreckt. Immerhin ist er sich seines Handicaps bewusst. Seine Devise lautet deshalb: Wenn immer möglich mit seiner Zuhörerschaft eine emotionale Verbindung aufbauen. Und wie macht man das? Ihnen unablässig unter die Nase reiben, was man so alles toll findet auf der Welt. Vor allem in ihrer Welt.

Also bekennt Romney, wie sehr er amerikanische Autos liebt, wenn er in der arg gebeutelten Motortown Detroit spricht. Wie toll er die Grossen Seen und die hohen Bäume findet, wenn er Michigan besucht. Wie lecker Maisbrei schmeckt, wenn er Südstaatlern gegenüber steht. Und wenn ihm gerade nichts Besseres einfällt liebt er sein Land, Humor und Witze. Jung- und Erstwählern vertraut er an, dass er ein iPad und ein iPhone besitzt.

USA droht ein «Charms Race»

Ob diese ungelenken Liebesbekenntnisse ausreichen, um von seinen problematischeren Aussagen abzulenken, bleibt abzuwarten. Schliesslich liebt er es auch, Leute zu feuern. Oder er findet es immer nach wie vor eine gute Idee, einen Hund auf dem Autodach festzubinden. Oder mit seinem Reichtum zu protzen, wenn es vielen seinen Mitbürger ans Eingemachte geht.

Vier Personen, die ihm seine Charme-Offensive nicht abkaufen, sind «The Gregory Brothers». Das New Yorker Künstler-Quartett hat Romneys gesammelte Liebesbekenntnisse in ein sehenswertes Hiphop-Video verarbeitet. «Seine Fähigkeit zu lieben ist grenzenlos», höhnen sie auf der Meinungsseite der «New York Times». Und sie hoffen, dass Romneys Strategie scheitert. Sonst könnte der Amtsinhaber auf die Idee kommen, es ihm nach zu tun. Und dann drohe den USA ein «Charms Race» (Wortspiel von «arms race», Wettrüsten).

«The Gregory Brothers» verhöhnen Romney:

(kri)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans B. Etter am 17.05.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Reichtum gefällt den Amis

    Das mit dem Reichtum gefällt den Amis eben. Die Amerikaner lernen schon früh: Wer reich ist, der hats geschafft, der war erfolgreich, der hat seinen Reichtum verdient. Deshalb auch keine höheren Steuern für Reiche oder Einschränkungen für Unternehmen. Die Leute vergessen dabei aber, dass die Reichen auch nur reich sind, weil sie es von irgendwo genommen haben. Also warum sollten sich die weniger Reichen nicht auch etwas nehmen, z.B. in dem man Reiche höher besteuern lässt oder Macht von Grosskonzernen einschränkt.

  • Chris am 17.05.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Winning

    Nicht so gut wie Winning.

  • Pavel Pilatschu am 17.05.2012 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    "I'm loving it"

    Haha, das ist nicht schlecht. Zumindest gibt es nun etwas von Mitt, das mich lachen und nicht nur weinen lässt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luki am 17.05.2012 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    eminem...

    The real Mitt Romney ist auch gut ;)

  • Hans B. Etter am 17.05.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Reichtum gefällt den Amis

    Das mit dem Reichtum gefällt den Amis eben. Die Amerikaner lernen schon früh: Wer reich ist, der hats geschafft, der war erfolgreich, der hat seinen Reichtum verdient. Deshalb auch keine höheren Steuern für Reiche oder Einschränkungen für Unternehmen. Die Leute vergessen dabei aber, dass die Reichen auch nur reich sind, weil sie es von irgendwo genommen haben. Also warum sollten sich die weniger Reichen nicht auch etwas nehmen, z.B. in dem man Reiche höher besteuern lässt oder Macht von Grosskonzernen einschränkt.

  • Chris am 17.05.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Winning

    Nicht so gut wie Winning.

  • r.w. am 17.05.2012 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Aller Anfang auf YouTube

    Schmoyoho auf YouTube waren schon immer toll! :)

  • Ex-USA-Fan am 17.05.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Romney

    Grossartig!!!!!