Arktis-Forscher zum Angriff

31. Juli 2018 21:32; Akt: 01.08.2018 09:41 Print

«Kommt ein Eisbär zu nahe, muss ich schiessen»

Biologe Maarten Loonen hatte mehrere Begegnungen mit Eisbären. Er äussert sich zum Eisbär-Angriff und erklärt, dass diese den Menschen als Beute sehen.

Der Eisbär-Angriff ist ein Thema auf Spitzbergen. (Video: 20 Minuten/D. Krähenbühl)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall sorgte bei Tierschützern weltweit für Empörung: Ein deutsches Crew-Mitglied des Kreuzfahrtschiffs MS Bremen wurde am Samstag auf Spitzbergen von einem Eisbären angegriffen und schwer verletzt. Seine Kollegen erschossen das Tier daraufhin.

«Kommt ein Eisbär zu nahe, muss ich schiessen»

Die Bärenattacke ereignete sich etwas nördlich von der niederländischen Arktisstation, auf der derzeit unser Reporter Daniel Krähenbühl weilt. Er hat Biologe Dr. Marteen Loonen zum Vorfall befragt.

Biologe hat Verständnis für die Crew

Im Video verteidigt er das Vorgehen der Crew des Kreuzfahrtschiffes: «Er hatte den Eisbären wohl einfach nicht gesehen, bevor er an Land ging. Eisbären sind sehr, sehr gefährlich.» Es gebe nur zwei Tierarten, die den Menschen als Beute anschauen würden, nämlich den Tiger und den Eisbären.

Diese würden sich zunehmend an die Menschen gewöhnen: «Wir sehen Eisbären sicher zweimal Woche. Sie kommen, um Eier zu essen.» Wenn man ins Feld gehe, müsse man auf der Hut sein. «Wir haben eine Signalpistole, aber auch ein Gewehr.»

Komme ein Eisbär näher als 30 Meter, müsse man schiessen: «Es gibt keine andere Möglichkeit. Für eine Betäubung bleibt zu wenig Zeit.» Er habe zweimal die Signalpistole benützen, aber zum Glück noch nie scharf schiessen müssen. Bei der Begegnung mit dem Bären hätten seine Beine stark gezittert. «Ich fragte mich, ob ich mich überhaupt auf den Beinen halten kann.» Sehe man einen Eisbären, begebe man sich am besten möglichst schnell ins Innere eines Hauses.

(daw/dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G-Zero am 31.07.2018 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer war zuerst da?

    typisch forscher! in das sonst schon zu kleine revier von eisbären eindringen und wennnsie zu nahe kommen, erschiessen!

    einklappen einklappen
  • Scott am 31.07.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    Nicht er kommt dir zu nahe, sondern du ihm. Kleiner aber feiner Unterschied. Warum dringt man überhaupt in sein Territorium ein. Etwa Geldgier?

    einklappen einklappen
  • Ramona am 31.07.2018 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Weil dieser Mann ein Fehler machte und den Eisbären nicht gesehen hat musste der Arme sterben... Dann geht doch einfach nicht mehr dahin und lässt die Eisbären friedlich leben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • a.j. am 01.08.2018 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Go home

    Und dann fragt man sich warum die Arktis schmilzt und die armen Eisbären hungern? Ich glaube die Menschen die dorthin reisen mit Schiff und Flug sind schuld. Je mehr Menschen dorthin reisen, umso mehr wird dort das Klima verschmutzt. Geforscht hat man dort auch schon genug, fragt sich nur was die dort suchen? Bin überzeugt, sobald sich Menschen dort fern halten, erholt sich dies Gebiet wieder.

  • Schämu am 01.08.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig unnötig

    Man kann kein Verständnis haben, wenn Eisbäre abgeknallt werden nur um Touristen zu schützen. Tourismus in der Antarktis sollte generell verboten werden. Alles schreit nach Erderwärmung, Zerstörung der Umwelt und Naturschutz und gerade dorthin geht man hin.

  • Debbi am 01.08.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunger

    Schießen? Schaut doch die Tiere von weitem an,dan könnte man mit Teleobjektiven schiessen, was für beide sicherlich gesünder wäre.Tragisch was geschehen ist,und ein Eisbär weniger auf der Welt,was ich noch trauriger finde. Kein Wunder das die Eisbären angreifen, das Tier Mensch nimmt ihnen immer mehr Lebensraum, somit auch Futterquellen weg.

  • chris am 01.08.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt der respekt

    Mir ist langweilig, habe alles schon gesehe, ah ja ich könnte mal so ein bischen auf Spitzbergen spatzieren gehen, wenn mir ein jagender Eisbär zu nahe kommt, da er ja auch nur zum vergnügen jagd erschiss ich ihn dan halt... notwehr

  • Frosch am 01.08.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Forsch mal

    Der Forscher hat dasProblem erkannt: Der Eisbär gewöhnt sich an den Mensch, in 10 Jahren weiterer Forschung erkennt er vieleicht die Lösung... Mein Vorschlag: Die Pasagiere sollen nicht mehr von Bord gehen und die Bären vom Schiff aus beobachten.