Österreich

11. Dezember 2008 06:30; Akt: 11.12.2008 08:28 Print

«Lebensmensch» ist Wort des Jahres

Jörg Haider schafft es nochmals in die Schlagzeilen, wenn auch nur um die Ecke: Der «Lebensmensch» hat das Rennen um das österreichische Wort des Jahres 2008 gemacht.

Fehler gesehen?

In Österreich wurde «Lebensmensch» als das Wort des Jahres erkoren.
Auf Platz zwei schaffte es die Jugendkulturbewegung «Krocha», der dritte Rang geht an die «Wachteleierkoalition» aus dem diesjährigen Wahlkampf.

Das entschied eine siebenköpfige Fachjury unter der Leitung von Professor Rudolf Muhr vom Institut für Germanistik in Graz. Die Wahl wurde in Zusammenarbeit mit der APA-Austria Presse Agentur durchgeführt.

Der BZÖ-Politiker Stefan Petzner hatte tränenreich um seinen Freund und «Lebensmenschen» Jörg Haider getrauert. Die Jury würdigte die Bedeutungsambivalenz und den hohen emotionellen Wert des Wortes.

Zum Unwort 2008 gewählt wurde die «Gewinnwarnung». Sie sei «aus sprachlicher Sicht interessant, da sie scheinbar vor Gewinnen warnt, tatsächlich aber Verluste bzw. verminderte Gewinne meint», befand die Jury.

Der Spruch des Jahres stammt aus der Welt des Fussballs. Geäussert wurde er während der Euro 2008 vom österreichischen Nationaltrainer Josef Hickersberger: «Wir haben heute nur unsere Stärken trainiert, deswegen war das Training nach 15 Minuten abgeschlossen.»

(sda)