Inzest-Drama

29. März 2009 17:15; Akt: 29.03.2009 17:31 Print

«Monster von Mariquita» schockt Kolumbien

Jetzt ist auch in Südamerika ein schrecklicher Inzestfall aufgedeckt worden: In der kolumbianischen Kleinstadt Mariquita soll ein Witwer seine Tochter fast 30 Jahre missbraucht und mit ihr acht Kinder gezeugt haben. Erst durch den Fall Josef Fritzl soll dem Mädchen sein Martyrium bewusst geworden sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Behördenangaben wurde der 58-jährige Witwer festgenommen. Medien bezeichneten ihn als «Monster von Mariquita». Der Mann wurde festgenommen, nachdem ihn seine heute 35 Jahre alte Tochter angezeigt hatte. Die Kinder kamen in staatliche Obhut.

Wie die Polizei mitteilte, sei sie zum ersten Mal im Alter von neun Jahren schwanger geworden. Die Mutter starb, als die Tochter fünf Jahre alt war. Seither vergewaltigte sie der Vater, wie die Tochter ausgesagt habe. Einige ihrer Kinder seien vom Vater ebenfalls missbraucht worden.

Der 58-Jährige wies die Vorwürfe zurück und erklärte, die 35-Jährige sei nicht seine biologische Tochter. «Ich habe sie adoptiert», sagte der Mann am Wochenende vor Gericht. «Wir haben eine romantische Beziehung begonnen, weil wir uns beide wirklich geliebt haben. Aber sie ist nicht mein eigenes Kind.»

Inzest-Fall in Österreich half ihr

Die Frau habe weiter gesagt, insgesamt 14 Schwangerschaften gehabt zu haben, aber nur acht Kinder seien lebend zur Welt gekommen. Nach Medienberichten entschloss sich die Kolumbianerin zur Anzeige, als sie im Fernsehen von dem Fall des Österreichers Josef Fritzl gehört hatte, der seine Tochter 24 Jahre eingesperrt und missbraucht hatte - und dafür zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

«Da hat sie gemerkt, dass das, was der Vater mit ihr machte, nicht normal war», sagte ein Familienmitglied zu Reportern. Ein Pfarrer hatte zuvor erfahren, was in der Familie geschah. Er habe die Frau ermuntert, Anzeige zu erstatten: Doch immer noch habe sie in ihrem Peiniger ihren Vater gesehen, hiess es. Denn im Gegensatz zum Fall in Österreich gab es in Mariquita kein Verlies; es passierte alles öffentlich.

Auch in Italien deckte die Polizei einen ähnlichen Skandal auf: ein Vater soll dort seine Tochter ab dem Alter von neun Jahren über 25 Jahre hinweg vergewaltigt haben.

(SDA/kub)