Gaddafis Pflegerin

03. März 2011 16:15; Akt: 21.03.2011 17:12 Print

«Papa ist der Beste!»

von Peter Blunschi - Sie ist die «vollbusige» Krankenschwester und angebliche Geliebte von Muammar al-Gaddafi. Jetzt ist Galina Kolotnizkaja wieder zuhause in der Ukraine.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am letzten Sonntag wurde die 38-Jährige mit einer Militärmaschine aus Tripolis ausgeflogen. Danach verschanzte sie sich in einem Wohnblock in ihrer Heimatstadt Browary unweit von Kiew, zusammen mit ihrer Mutter Irina und ihrer 20-jährigen Tochter Tatjana. In der Nacht auf Mittwoch flüchtete die Familie vor den Reportern, die Galina Kolotnizkaja vor dem Haus auflauerten. Nachbarn erzählten der Nachrichtenagentur Interfax, sie habe kürzlich eine weitere Wohnung in Browary gekauft und besitze ein Haus in einem nahe gelegenen Dorf.

So viel Wohlstand wirkt ungewöhnlich in dem armen osteuropäischen Land, doch Galina Kolotnizkaja ist auch keine gewöhnliche Krankenschwester. Sie war die persönliche Betreuerin von Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi. Zu weltweiter Berühmtheit brachte sie es dank den Enthüllungen der Internetplattform Wikileaks. In einer Depesche der US-Botschaft in Tripolis vom September 2009 wird sie als «vollbusige Blondine» beschrieben, die den Diktator auf allen Reisen begleite. Er sei «sehr stark von ihr abhängig».

«Er ist ein netter Mensch»

Das Dokument zitiert auch Gerüchte, wonach der Oberst und seine Krankenschwester «eine romantische Beziehung» hätten. Tochter Tatjana dementierte dies in einem Interview vehement: «Meine Mutter steht ihm nahe. Sie sagt, er sei ein netter Mensch, er könne aber wenn nötig auch streng sein.» Gaddafi habe noch weitere ukrainische Krankenschwestern. «Er scheint libyschen Frauen in dieser Hinsicht nicht zu vertrauen», sagte Tatjana Kolotnizkaja. Wohl nicht ohne Grund, wie die aktuellen Ereignisse zeigen.

Galina Kolotnizkaja jedenfalls lässt nichts auf ihren Chef kommen. Gegenüber dem Journalisten Wladimir Woloschin, der mit ihr aus Libyen ausgeflogen wurde, bezeichnete sie den brutalen Diktator als «Papa». «Papa ist der Beste!» soll sie gemäss dem «Wall Street Journal» auf Russisch gerufen haben. Ohne ihn würde es ihr schlechter gehen. «Papa ist gut, Papa ist ewig», sagte sie laut dem «Daily Telegraph» einem anderen Passagier, «Gaddafi wird siegen, und in eineinhalb bis zwei Monaten werde ich zurückkehren.»

Seit 2001 in Libyen

Geboren wurde Galina Kolotnizkaja 1972 in Browary. Sie absolvierte eine Ausbildung als Krankenschwester. Ihr Ehemann, der Vater ihrer Tochter, soll laut ukrainischen Medien 1992 gestorben sein. Danach arbeitete sie als Köchin in der ukrainischen Forschungsstation in der Antarktis. 2001 ging Kolotnizkaja nach Libyen, wo sie anfangs in einem Spital tätig war. Sie habe dort mehr verdient als daheim, berichtete eine Nachbarin. Laut einer Zeitung verdienen Mediziner in Libyen 2000 Dollar pro Monat, zehnmal mehr als in der Ukraine.

Über ihren ersten Kontakt mit Muammar al-Gaddafi gibt es widersprüchliche Berichte. Die «Badische Zeitung» schreibt, sie habe ihn wegen Atembeschwerden behandelt. Gemäss dem «Telegraph» hingegen hat sie einen seiner Assistenten gepflegt, der bei einem missglückten Attentat auf den Diktator schwer verletzt worden sei. Jedenfalls wurde sie die persönliche Krankenschwester des 68-jährigen Gaddafi. Als Zeichen der Verbundenheit schenkte er ihr nach Angaben der Tochter eine Uhr mit seinem Gesicht als Zifferblatt.