20. April 2005 08:07; Akt: 20.04.2005 08:08 Print

«Papst-Benededikt.de» ist schon vergeben

Erst am Sonntag hat sich der Münchner Stefan Achatz die Internet-Domain reserviert und darauf eine Homepage eingerichtet. Zwei Tage später hat sich das bereits als Glücksgriff erwiesen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er stehe mit einigen Verlagen in Verhandlungen, die die Site haben möchten, sagt Achatz am Dienstagabend der Nachrichtenagentur AP. Auf der Site wird plausibel erklärt, warum Benedikt XVI. der wahrscheinlichste Name des neuen Papstes ist.

«Ich hatte mir privat Gedanken gemacht und war mir sicher, dass es ein Benedikt werden muss», sagte Achatz. Der 35-Jährige, der in der bayerischen Landeshauptstadt zwei Fitness-Studios für Frauen betreibt, hat demnach «keinen theologischen Background» und ist selber vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten. «Mein Interesse am Papst ist vor allem politischer Natur», sagte Achatz, der auch eine Aerobic-Community betreibt.

Seine Argumentation, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hat, lautet: «Johannes Paul III.» scheidet wegen des zwangsläufigen Vergleichs «mit dem schon fast heiligen Vorgänger» des neuen Papstes aus, gleiches gilt für die alleinigen Namen «Johannes XXIV.» oder «Paul VII». Ein «Pius XIII.» wäre wegen der «diskussionswürdigen Haltung» von Pius XII. während des Nazi-Regimes keine gute Wahl.

Gehe man weiter in der Geschichte der Päpste zurück, treffe man auf Benedikt XV, der als «Friedenspapst» während des Ersten Weltkrieges in die Geschichte einging. «Was liegt in der heutigen Zeit von Terror-Anschlägen, Selbstmord-Attentaten, Religionskriegen und Globalisierungskonflikten näher, als mit einem neuen Friedenspapst ein Zeichen zu setzen», fragt der Autor. Der Friedenspapst Benedikt XVI. «wäre ein schönes Szenario».

Achatz will die Website möglicherweise noch in der Nacht (zum (morgigen) Mittwoch aktualisieren. Zuerst muss er aber eine Unmenge Mails und Anrufe abarbeiten: Mit einigen Verlangen, die die Site haben möchten, sei er schon in Verhandlungen, sagt er.

(ap)