Sekte in der Krise?

03. Juli 2011 21:55; Akt: 03.07.2011 21:56 Print

«Scientology pfeift aus dem letzten Loch»

Scientology hat in der Schweiz grosse Schwierigkeiten und kaum mehr Mitglieder, sind sich Experten einig. Eine Sprecherin der Sekte hält die Behauptungen für «völlig absurd».

storybild

Ehrenamtliche Mitglieder von Scientology packen ihre Ware nach einer Veranstaltung in Zürich 2007 zusammen. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Religionswissenschafter und Sektenexperte Georg Otto Schmid ist sich sicher: «Scientology schrumpft kontinuierlich, und ich könnte mir vorstellen, dass es diese Sekte in der Schweiz in einigen Jahren nicht mehr geben wird», sagte er in der Zeitung «Der Sonntag». Im Jahr 1990 habe die Sekte in der Schweiz etwa 3000 Mitglieder gehabt. Jetzt, so schätzt Schmid, sei die Zahl auf 1000 aktive Mitglieder geschrumpft.

Schmid ist mit seinem Urteil nicht allein. Sektenbeobachter Christian Ruch glaubt, dass es «diese Sekte kaum mehr schafft, neue Mitglieder zu finden.» Ein Indiz ist für Ruch die Arbeit der Sektenmitglieder auf der Strasse. Wenn er sehe, wie schlecht geschult die Leute seien, die für die Mitgliedersuche unterwegs sind, «dann ist das für mich ein Zeichen dafür, dass Scientology aus dem letzten Loch pfeift», sagte der deutsche Sektenexperte, der in der Schweiz lebt, dem «Sonntag». Gemäss Ruch hat Scientology in der Schweiz derzeit «ganz grosse Schwierigkeiten».

Scientology spricht von 5000 Mitgliedern

Scientology-Sprecherin Annette Klug hält diese Aussagen für «völlig absurd». Ein Mitgliederschwund finde nicht statt. «Alleine in Zürich hatten wir vor ein paar Wochen eine Veranstaltung der lokalen Kirche für die Scientologen aus der Umgebung, an der mehr als 500 Personen teilnahmen», sagte sie. Gemäss Klug finde in der Schweiz sogar eine leichte Expansion statt, wenn auch nicht so stark wie in anderen Ländern. «Passiv- und Aktivmitglieder gibt es in der Schweiz zirka 5000.»

Dass Scientology hierzulande «mit grossen Schwierigkeiten» kämpft, glaubt jedoch auch Sektenexperte Dieter Sträuli von der Fachstelle Infosekta. «Sie prozessieren viel weniger oft als früher, es scheint ihnen das Geld auszugehen.» Für Annette Klug ist dies aber nur ein Beweis, «dass wir es nicht mehr nötig haben, uns mit rechtlichen Mitteln zu wehren».

(meg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebastian R am 03.07.2011 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    Sebi sagt...

    Das spricht für dieses Land und seine Bürger. Welcher Dummkopf lässt sich in der heutigen Zeit noch auf so einen Hokuspukus ein? Adieu Scientology - fehlen werdet ihr hier keinem.

  • Wissen ist besser am 30.10.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Uneingeschränkter Glaube

    wird meistens schamlos ausgenutzt, ob von Religionen, von Politikern oder von Vorgesetzten. Wer selber denkt und gegen den Strom schwimmt, kommt immer in frischeres Wasser und sieht auch klarer.

  • Andersen am 10.07.2011 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Lachen ist der beste Medizin

    Selbstbewusste Menschen kann Scientology nicht gebrauchen.Wenn jemand meine Hirne waschen wollen und möchte, dann mache ich es aleine.Die Bäume draussen sind besonders schön das Jahr.Bleiben Sie wie sie sind.Es ist wunderbar so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wissen ist besser am 30.10.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Uneingeschränkter Glaube

    wird meistens schamlos ausgenutzt, ob von Religionen, von Politikern oder von Vorgesetzten. Wer selber denkt und gegen den Strom schwimmt, kommt immer in frischeres Wasser und sieht auch klarer.

  • Rudi Namenlos am 27.07.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende von Scientology

    Es ist schwer einzuschätzen ob Scientology wächst oder schrumpft. Es gibt sehr viele Menschen, die das System durchschauen aber auch viele mit weniger starken Charakter fallen hilflos dort hinein. Ich bin Atheist und obwohl ich selbst nicht an Götter oder Sektenglaube festhalte bin ich so offen und sage .. "Hey lasst sie doch glauben was sie wollen solange sie keinem anderen dabei Schaden zufügen." Das ist der Knackpunkt bei Scientology. Sie fügen dem Menschen sogar erheblichen Schaden zu. Daher ist es notwendig, dass Scientology schrumpft und verschwindet.

    • Stefan Brunner am 03.08.2011 01:55 Report Diesen Beitrag melden

      Endlich verbieten - namhafte Aussteiger

      Da hast du absolut recht. Diese als "Kirche" getarnte autoritäre Wirtschafts-Sekte mit eigenem Geheimdienst beutet labile und unschuldige Menschen gnadenlos aus, überwacht sie, erschwert den Ausstieg massiv und lässt sie schlussendlich fallen, wenn sie nichts mehr haben oder bringen können. Jegliche Kritiker sieht sie als böse Feinde und geht unzimperlich gegen diese vor. Diese Sekte gehört längst verboten und vom Nachrichtendienst überwacht. Bravo Deutschland, für Vorreiterrolle im Umgang mit der Sekte! Immer aufschlussreich, wenn namhafte frühere Schlüsselpersonen + Leiter berichten.. :-O

    einklappen einklappen
  • andersen am 12.07.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Tür offen

    Halten wir die Tür offen für die Aussteiger,wenn keine Geld einflüsst beim Sekten,werde sie von leeren Bühnen stehen und die Mitglieder werfen sie sie raus wie ein altes Turnschuhe.

  • andersen am 12.07.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Zug hält nicht überalt.

    Der Zug hält nicht überalt.

  • Andersen am 12.07.2011 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Wogwelt(nicht scientologische Welt)

    Und ich bleibe in meine Welt ,wo die Liebe mehr Zählt als Krieg.Es bleibt immer ein Schallplate mit Sprung.