«Ich war in Panik»

18. März 2018 17:49; Akt: 18.03.2018 21:12 Print

Österreicher filmt Horror-Fahrt im Sessellift

Der Linzer Fotograf Gregor Hartl fuhr mit dem Lift, der in Georgien rückwärts ins Tal raste. In einem Video sind die dramatischen Minuten zu sehen.

Fotograf Gregor Hartl filmte die Fahrt im Sessellift in Georgien.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im georgischen Skigebiet Gudauri fuhr ein Vierer-Sessellift rasend schnell und rückwärts zu Tal. Mit an Bord bei der Horrorfahrt war auch der Linzer Fotograf Gregor Hartl, der mit acht Freunden eine Ski-Woche in Georgien verbrachte.

Er schildert gegenüber Heute.at die dramatischen Minuten. «Wir waren im letzten Drittel der Strecke auf 3200 Meter. Dann ist der Lift stehen geblieben», sagt er. Nach etwa zwei Minuten begann dann der Horror.

«Plötzlich ist der Lift rückwärts gefahren und immer schneller geworden. Zuerst haben wir nur gelacht, das Lachen ist uns aber schnell vergangen. Ich war in Panik», schildert Hartl.

Ein Video direkt vom Sessellift aus aufgenommen zeigt die bangen Minuten. Hartl und sein Begleiter merken, dass etwas nicht stimmt. Dann sind Schreie zu hören und die beiden drehen sich in Richtung Tal. Zum Schluss wird ihnen bewusst, dass sie vielleicht aus grosser Höhe vom Lift springen müssen, um sich zu retten.

«Man hat die Leute schreien gehört»

Die Wahnsinnsfahrt sei vor allem bei den Stützen heikel geworden. «Die Sessel haben extrem geschwungen. Ich musste an meine kleine einjährige Tochter denken und was wäre, wenn ich mit ihr da am Lift gewesen wäre. Ich habe geweint», so Hartl.

Knapp 300 Meter vor der Talstation stoppte dann endlich der Lift. «Es war eine extrem angespannte Stimmung. Man hat die Leute schreien gehört, es war bedrückend», berichtet der Linzer. Er musste noch zweieinhalb Stunden warten, ehe er gerettet werden konnte. «Aber alles ist sehr professionell gewesen, man hat natürlich zuerst die Verletzten versorgen müssen», so Hartl.

(gs / bla)