Reiche Schweiz

17. Juni 2015 14:26; Akt: 17.06.2015 14:46 Print

13'300 neue Millionäre in einem Jahr

Allein in der Schweiz stieg die Zahl der Millionäre 2014 um vier Prozent. Die Reichen besitzen so viel wie noch nie.

storybild

Champagner und Pelzmäntel: Besucher am White Turf in St. Moritz. (23. Februar 2014) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Reichtum der Reichen schlägt alle Rekorde. Durch steigende Börsenkurse und eine starke Wirtschaftslage sind im Jahre 2014 ihre Vermögen um 7,2 Prozent auf 56'400 Milliarden Dollar gewachsen. Das ist ein neuer Rekord.

Nach dem Rekordanstieg im Vorjahr gab es 2014 ein moderates Wachstum der Zahl der Millionäre, sagte Expertin Marie-Metra Wattez von der Beratungsgesellschaft Capgemini, die zum 19. Mal den zusammen mit der Royal Bank of Canada erstellten Weltvermögensreport vor den Medien in Zürich veröffentlichte.

Die Zahl der Dollar-Millionäre habe um 6,7 Prozent auf 14,6 Millionen zugenommen, sagte Wattez. Im Jahr zuvor hatte die Zahl der Reichen um fast 15 Prozent zugenommen. Die Finanzkrise haben die Reichen schon längst ganz weit hinter sich gelassen. Mittlerweile sind ihre Konten um beinahe 39 Prozent praller als im Boomjahr 2007. Damals lagen dort 40'700 Milliarden Dollar an Vermögen.

13'300 neue Millionäre in der Schweiz

In der Schweiz hat der exklusive Club der Reichen im letzten Jahr 13'300 neue Mitglieder erhalten. Damit ist die Zahl der Millionäre hierzulande um 4 Prozent auf 343'100 gestiegen. Um diesem erlauchten Kreise anzugehören, muss man mehr als 1 Million Dollar Vermögen sein eigen nennen, wobei der selbst bewohnte Immobilienbesitz, Gemälde oder Luxusautos nicht mitgerechnet werden.

Mit diesem Wachstum hat die Schweiz Kanada auf Distanz gehalten, das sie letztes Jahr in der Weltrangliste überholt hat. Dort liegt die Schweiz wie im Vorjahr auf Platz 7. Wachstumstreiber für die Vermögen seien in der Schweiz das Wirtschaftswachstum und die Häuserpreise gewesen, sagte Wattez. Auch die Sparquote sei leicht höher ausgefallen als im Vorjahr.

Ein Bremsfaktor dürfte die Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) sein. Denn die starke Aufwertung des Frankens schwäche das Wirtschaftswachstum und die Exporte, was wiederum auf die Vermögen dieses Jahr schlagen dürfte, erklärte Wattez.

USA unangefochten an der Spitze

An der Spitze der Weltrangliste rangieren wie bisher unangefochten die USA, die 4,35 Millionen Dollar-Millionäre zählen. Dahinter folgt Japan auf Platz zwei mit 2,43 Millionen Reichen vor Deutschland mit 1,14 Millionen Reichen. In den Top-3-Ländern wohnt über die Hälfte aller Millionäre der Welt.

Insgesamt leben die meisten Millionäre in der Region Asien und Pazifik (4,69 Millionen). Damit hat die Region dank des Millionärsbooms in Indien und China Nordamerika überholt, wo 4,68 Millionen Millionäre wohnen. Bei den Vermögen dürfte Asien in diesem Jahr an Nordamerika vorbeiziehen.

In Europa nahm die Zahl der Reichen um 4 Prozent auf 3,99 Millionen zu. Auch in den von der Wirtschaftskrise gebeutelten Ländern wuchs der Club der Reichen weiter: So stieg die Zahl der Millionäre in Frankreich um 5 Prozent, in Italien um 8 Prozent und in Spanien gar um 10 Prozent.

Talfahrt in Lateinamerika

In Europa sassen die Reichen insgesamt auf 12'970 Milliarden Dollar. Das sind fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Ausnahme im Aufwärtstrend war Lateinamerika. Hier ging die Zahl der Millionäre um 2,1 Prozent zurück. Schuld seien die Krisen in Brasilien und Mexiko, sagte Wattez. Grund für diese Entwicklung waren besonders die fallenden Rohstoffpreise und die dadurch sinkenden Aktienkurse.

Der Ausblick für die Reichen ist prächtig: Im Jahr 2017 dürften die Vermögen die Grenze von 70'000 Milliarden Dollar überschreiten. Das wären 14'000 Milliarden Dollar mehr als 2014.

(rar/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pfirsich am 17.06.2015 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich auch!

    Ich bin jetzt auch schon an meiner zweiten Million. Mit der ersten hat es leider nicht geklappt... :(

  • Freier Mensch am 17.06.2015 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Zeiten der Lira

    gab es in Italien auch sehr viele Millionäre

  • Fidu am 17.06.2015 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Das mag ich jedem Millionär/innen gönnen.Wichtig ist doch das sie zufrieden, freundlich und nicht arrogant sind.Leider nicht viel anzutreffen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luusy am 08.07.2015 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geduld

    Die erste Million ist am schwierigsten.. je nach Investition geht es dann von alleine weiter :) Die Börse macht es möglich.......

  • noname am 23.06.2015 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    meine Welt

    hab nichts brauch nichts. wenn ich mal ins Gras beisse sollte, dann nehme ich auch nichts mit. wie jeder andere auch. trozdem mache ich das beste daraus, indem ich lerne das man auch mit nichts gut leben kann.

  • Annalena Sch. am 20.06.2015 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja... Geld wäre genug vorhanden...

    ... nur ist es falsch verteilt! Da stimmt das System nicht mehr - alles läuft aus dem Ruder! Reiche werden immer reicher und Arme immer ärmer! Ich wünsche niemandem etwas schlechtes - ABER dass mal Multi-Millionäre nur EINEN Monat lang mit meiner kargen AHV-Rente/Ergänzungsleistung leben müsste! Vielleicht öffnet dies einem REICHEN, dem es gar nicht bewusst ist, WIE man damit über die Runden kommen muss, die Augen, den Horizont zum Himmel und den Blick und das Herz für Menschen, denen nur wenig Geld zum Einteilen für einen Monat lang bleibt!

  • Marco am 18.06.2015 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld verändert die Menschen

    Ich sag nur 13'300 völlig (meist zum schlechteren) veränderte Menschen mehr. Schade, dass es zu wenig Menschen gibt, die wenigstens einen Teil ihres gewonnenen Geldes spenden würden.

  • kubilay kopar am 18.06.2015 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geld geld geld

    wir sind alle reich, weil wir alle mit öv fahren oder auto fahren,zumindestens zweiradfahren. Wir können alle avocado kirschen bananen essen. Wir haben alle Krankenkassenversicherung. Jetzt stellt euch mal vor 150 Jahren wie es war kein öv kein zweirad kein banane keine versicherung. Mann sollte nicht nur geld haben sondern auch die situation schätzen.