Untreu?

16. Februar 2009 15:20; Akt: 16.02.2009 15:51 Print

13-jähriger Vater will DNA-Test

Die Geschichte vom 13-jährigen Alfie Patten und der 15-jährigen Mutter seiner Tochter Maisie erregte in Grossbritannien grosses Aufsehen. Nun will der Junge mit einem DNA-Test klären lassen, ob er wirklich der Vater ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzte Woche zierten die Bilder des 13-jährigen Alfie, der seine Tochter in den Armen hielt, die Titelseiten der britischen Tageszeitungen. Der Junge, der noch jünger aussieht, als er ist, und die 15-jährige Chantelle Steadman wurden als die Eltern von Maisie präsentiert.

Doch jetzt nimmt die Geschichte eine neue Wende: Alfie Patten will mit einem DNA-Test klären, ob er tatsächlich der Vater der kleinen Maisie ist. Denn drei andere Jugendliche aus der Nachbarschaft in Eastbourne, Sussex, wollen auch was mit Chantelle gehabt haben und melden sich als mögliche Väter.

«Ich bin der einzige Freund, den sie hatte»

Die britische Zeitung «News of the World» hat nach eigener Recherche mindestens acht junge Männer aufgespürt, mit denen die 15-Jährige Geschlechtsverkehr hatte. Darunter drei, die denken, als Väter in Frage zu kommen. Der 16-jährige Richard Goodsell will beim Baby sogar eine Ähnlichkeit zu sich sehen: «Meine Freunde behaupten, das Baby hätte meine Augen», sagt er gegenüber der Zeitung. Sogar seine Mutter meine das.

Alfie Patten wehrt sich gegen diese Gerüchte: «Ich bin der einzige Freund, den Chantelle hatte. Wir waren zwei Jahre lang zusammen. Ich muss der Vater sein», erzählt er den Medien. Zum DNA-Test schickt ihn nun seine Mutter. Er selber habe gar nicht gewusst, dass es sowas gibt.

Chantelle wehrt sich

Die 15-jährige Mutter ist sich sicher, dass nur Alfie als Vater in Frage kommt. «Ich liebe Alfie. Ich habe bei ihm meine Jungfräulichkeit verloren», sagte sie der Zeitung «Sun». «Es gab keinen anderen». Chantelles Mutter bezeichnete gegenüber der Zeitung die Behauptungen, dass ihre Tochter mit anderen Jungs intim gewesen sei, als «schrecklich».

(kle)