28. Dezember 2008 19:06; Akt: 28.12.2008 19:13 Print

16-Jährige doch in Deutschland vergewaltigt?

Im Fall des 16-jährigen Mädchens, das an Heiligabend in Regensburg entführt und anschliessend vergewaltigt wurde, gibt es neue Erkenntnisse: Waren die Ermittler bislang davon ausgegangen, dass die Jugendliche nach Österreich verschleppt und dort missbraucht wurde, halten sie mittlerweile einen Tatort auf deutschem Boden für möglich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Besichtigung mit der Polizei habe das Opfer einige Orte in Österreich ausgeschlossen, wie die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf eine Mitteilung der Sicherheitsdirektion für Oberösterreich berichtet. Die Jugendliche aus Regensburg wurde am 24. Dezember auf offener Strasse entführt. Der unbekannte Täter zwang die 16-Jährige nach ihren eigenen Aussagen mit einem Messer in den Kofferraum seines Wagens. Dann sei er in das Grenzgebiet gefahren, habe sein Opfer aus dem Kofferraum gezerrt und es vergewaltigt.

Wie aus den Aussagen hervorgeht, lud der Mann die 16-Jährige nach der Tat am Bahnhof in Linz ab und drohte ihr, sie umzubringen, falls sie zur Polizei gehen sollte. Das Mädchen meldete die Tat dennoch sofort der Polizei. Bereits aus dem Kofferraum des Autos hatte sie per Mobiltelefon deutsche Beamte alarmiert, die den Wagen aber nicht orten konnten. Die Polizei fahndet nach einem Mann im Alter von etwa 26 bis 28 Jahren, der etwa 1,85 Meter gross ist und eine dickliche Statur mit Bauchansatz hat. Er trägt ein Oberlippen- und Kinnbart.

(ap)