Schüsse vor Schlussetappe

27. Juli 2015 13:03; Akt: 27.07.2015 14:24 Print

16-Jähriger fuhr in die Tour-Absperrung

Die Polizei schoss in Paris kurz vor der letzten Etappe der Tour de France auf ein Auto. Der mutmassliche Fahrer stellte sich der Polizei. Eine Fahrzeuginsassin soll verletzt worden sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 16-Jähriger soll am Steuer des Autos gesessen haben, das am Sonntag in Paris eine Absperrung für die Tour de France durchbrach und auch durch Schüsse der Polizei nicht gestoppt werden konnte. Der Jugendliche stellte sich in der Nacht der Polizei, wie Justizvertreter sagten. Er gab an, der Fahrer des Wagens gewesen zu sein, was die Ermittler nachprüfen wollten.

Ebenfalls in der Nacht auf Montag stellte sich ein weiterer mutmasslicher Fahrzeuginsasse. Ein Krankenhaus in einem Pariser Vorort informierte zudem die Polizei, dass eine durch einen Schuss an der Brust verletzte Frau operiert worden sei, die vermutlich ebenfalls im Auto sass. Unklar blieb zunächst, ob die Frau durch eine Polizeikugel verletzt worden war.

Verlassenes Auto gefunden

Der Vorfall hatte am Sonntagmorgen Stunden vor der Zieleinfahrt der Tour de France in Paris für Aufregung gesorgt: Ein Autofahrer rammte zunächst einen anderen Wagen und fuhr davon, als Polizisten ihn kontrollieren wollten. Er durchbrach dann eine für die Tour de France errichtete Absperrung am Concorde-Platz in der Pariser Innenstadt. Polizisten eröffneten das Feuer auf den Wagen, konnten ihn aber nicht stoppen. Das Auto wurde später verlassen aufgefunden, laut Zeugen flüchteten zwei Männer und zwei Frauen aus dem Fahrzeug.

Seit den Anschlägen vom Januar herrscht in Paris die höchste Terrorwarnstufe, für die Zieleinfahrt der Tour de France waren besonders strikte Sicherheitsmassnahmen getroffen worden. Ermittlern zufolge gab es aber vermutlich keinerlei Verbindung zwischen dem Vorfall und der Tour de France.

(dia/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.