06. April 2005 11:26; Akt: 06.04.2005 11:26 Print

17-Jähriger stirbt nach ausländerfeindlichen Übergriff

Nach einem ausländerfeindlichen Übergriff in einer Münchner S-Bahn ist ein 17-jähriger Schüler an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben.

Fehler gesehen?

Die Schlägerei an der Haltestelle Stachus in der Innenstadt ereignete sich bereits am Mittwochabend, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Das spätere Opfer war in Begleitung von vier jüngeren Bekannten unterwegs, darunter war auch eine Freundin mit asiatischem Aussehen. Am Hauptbahnhof stieg eine Gruppe Jugendlicher aus der «Gothic-Szene» in den Wagen. Als einer der schwarzgekleideten Jugendlichen, ein 19-jähriger Arbeitsloser aus dem Landkreis Starnberg, die junge Frau wegen ihres Aussehens beleidigte, kam es zum Streit.

Der 17-Jährige Gymnasiast stellte sich vor die junge Frau, worauf ihm der 19-Jähriger beim Aussteigen zunächst eine Hand voll Schokobonbons ins Gesicht warf. Als er sie in der offen Tür an der S-Bahn-Station zurückwarf, schlug ihm der 19-Jährige laut Polizeibericht die Faust ins Gesicht.

Der 17-jährige fiel dabei offenbar unglücklich gegen einen Metallkasten für Infoblätter an der S-Bahn-Tür. Der Täter trat danach laut Polizei noch mehrmals mit seinem Stiefel auf das Opfer ein. Als er jedoch sah, dass sein der 17-Jährige bewusstlos war, reanimierte er den Gymnasiast bis der Notarzt kam. Der Schüler erlag am Montagnachmittag seinen schweren Hirnverletzungen.

Gegen den Täter, der sich am Tatort widerstandos festnehmen liess, wurde Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen. Laut einem Polizeisprecher gibt es keine Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund des 19-Jährigen.

(ap)