Greenpeace-Aktivisten

04. Juni 2011 21:02; Akt: 04.06.2011 21:03 Print

18 Besetzer einer Ölplattform verhaftet

18 Greenpeace-Aktivisten, die aus Protest eine Bohrinsel in der Arktis besetzt hatten, sind festgenommen worden. Die Kritik richtete sich gegen einen fehlenden Notfallplan.

storybild

Die Aktivisten klettern auf die Bohrinsel «Leiv Eiriksson» vor Grönland. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen Tiefseebohrungen in der Arktis sind 18 Greenpeace-Mitglieder auf die Ölplattform «Leiv Eiriksson» vor Grönland geklettert, um diese zu besetzen und harrten mehrere Stunden aus, bevor sie von der Polizei festgenommen wurden.

Die Aktivisten forderten, dass der schottische Betreiber Cairn Energy einen Plan für den Umgang mit einer möglichen Ölpest ausarbeitet. Greenpeace erklärte, in dem entlegenen Gebiet und bei eisiger Kälte sei das Öl im Katastrophenfall praktisch unmöglich aufzufangen.

Cairn bestätigte, dass Aktivisten auf die Bohrinsel geklettert seien und die Bohrarbeiten aus Sicherheitsgründen ausgesetzt worden seien. Das Unternehmen betonte, ein umfassender Notfallplan liege vor. Laut einem Entscheid der grönländischen Behörden sei er aber nicht öffentlich einsehbar.

Ein Aktivist leistete Widerstand bei der Festnahme

Polizeisprecher Morten Nielsen erklärte, die Aktivisten stammten unter anderem aus Grossbritannien, Schweden, Finnland und den Niederlanden. Nur einer habe bei der Festnahme Widerstand geleistet. Sie seien in die grönländische Hauptstadt Nuuk gebracht worden.

Die Umweltschutzorganisation setzte damit den Protest gegen die Probebohrungen in den sensiblen Polargewässern fort. Am Donnerstag waren zwei Umweltschützer von der dänischen Marine festgenommen worden, die sich seit Sonntag in einer «Überlebenskapsel» an der Bohrplattform «Leiv Eiriksson» angekettet hatten.

Grönland spricht von «PR-Gag auf unsere Kosten»

Die Aktion verzögerte die Aufnahme der Bohrungen, die diese Woche begonnen hatten, um vier Tage. Grönland bezeichnete das Vorgehen der Umweltschützer als PR-Gag auf seine Kosten. Ove Karl Berthelsen, Industrieminister im teilautonomen zu Dänemark gehörenden Grönland, kritisierte die Greenpeace-Aktion als «für die Medien arrangiert».

Sein Land habe das volle Recht zur Nutzung der Naturressourcen unter dem eigenen Grund unter Beachtung umwelt- und sicherheitsmässiger Aspekte. Durch die Klimaerwärmung gelten die vermuteten gigantischen Bodenschätze unter der Polarregion kommerziell als zunehmend interessant.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Piece 22 am 05.06.2011 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Teil 2.

    Golf mexico -zweite teil.Wer führt regie?Oscar geht sicher ans volk..

  • Calahari am 05.06.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Notfallplan???

    Und warum ist der Notfallplan dann nicht einsehbar? Hoffentlich passiert nichts! Das wäre tragisch für uns alle, nicht nur für den "grönländichen Grund". Aber eben, Geld.... !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Piece 22 am 05.06.2011 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Teil 2.

    Golf mexico -zweite teil.Wer führt regie?Oscar geht sicher ans volk..

  • Calahari am 05.06.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Notfallplan???

    Und warum ist der Notfallplan dann nicht einsehbar? Hoffentlich passiert nichts! Das wäre tragisch für uns alle, nicht nur für den "grönländichen Grund". Aber eben, Geld.... !