Güterzug-Unfall mit Neuwagen

21. Februar 2018 07:52; Akt: 21.02.2018 09:59 Print

«Sehen aus wie frisch aus der Schrottpresse»

Zahlreiche Autos wurden nach einer Kollision im Güterbahnhof im norddeutschen Cuxhaven zerstört. Mindestens vier Transportwaggons und zwei Lokomotiven entgleisten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Güterbahnhof von Cuxhaven sind bei einer Kollision eines Autotransportzuges mit einem stehenden Güterzug mehrere Waggons engleist. Der Autotransportzug mit 22 Waggons fuhr am Dienstagabend auf der Fahrt von Bremerhaven zum Seehafen von Cuxhaven mit 40 Stundenkilometern auf den stehenden Zug auf, wie die Bundespolizeiinspektion Bremen am Mittwochmorgen mitteilte. Der stehende Zug habe sich während des Rangierens auf einer Weiche des Durchfahrgleises befunden. Die Lokomotiven seien kollidiert.

Der Autotransportzug bestand den Angaben zufolge aus 22 Waggons mit jeweils zwölf Neufahrzeugen. Mindestens vier Autotransportwaggons und die zwei Lokomotiven des im Rangieren befindlichen Zuges seien entgleist, sagte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Bremen, Holger Jureczko. Mindestens 20 Autos seien zerstört worden. «Einige sehen aus wie frisch aus der Schrottpresse», sagte Jureczko. Von der Bundespolizei veröffentlichte Fotos zeigten umgekippte Waggons, die auf den Gleisen lagen.

Beide Lokführer erlitten den Angaben zufolge einen Schock. Der Lokführer des Autotransportzuges erlitt zudem Prellungen. Die Gleise und die Weiche wurden stark beschädigt. Die Ursache für den Unfall war zunächst unklar. Die Bundespolizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen in jede Richtung menschlichen und technischen Versagens auf. Der Unfall beeinträchtigte neben dem Güterverkehr zum Hafen auch den Personenverkehr. Laut dem Sprecher wurden Abschnitte der Bahnstrecken Richtung Hamburg und Richtung Bremerhaven gesperrt, es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

(nag/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco87 am 21.02.2018 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Zum Glück ist den beiden nicht mehr passiert wenn man so die Bilder betrachtet

  • Eckzahn am 21.02.2018 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell

    Neuwagen werden heutzutage fast so schnell produziert, wie sie in null Komma nichts in Schrott umgewandelt werden. Kein Trost, nur eine Vorstellung darüber, wie schnell etwas gehen kann.

  • G.Ott am 21.02.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrott

    Sind nur Audi und VW. Eh schon ab Werk Schrott.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Wenger am 21.02.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wortwahl?

    Noch nie ein Auto aus der Schrotpresse gesehen? Flachedrücker viereckoger Mocken !

  • uny58 am 21.02.2018 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anschrift beachten

    Tja, steht ja an den Eisenbahn-Wagen angeschrieben "Vorsichtig rangieren".

  • Schneeglöggli am 21.02.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autos haben noch keine Strasse gesehen

    Die Werbung nach dem Artikel ist auch nicht schlecht. Da kann man den nächsten Neuwagen bestellen. Nein Spass beiseite. Das Gute ist, dass keine Personenschäden zu beklagen sind. Für eventuelle Käufer ist das sicher ärgerlich.

  • Emotionslos am 21.02.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tja....

    Sind halt eben 10-20 früher auf dem Schrottplatz, na und?

  • Tom am 21.02.2018 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ups...

    ...wenn man halt noch mit Flügelsignale unterwegs ist....