Riaz FR

26. März 2011 16:44; Akt: 26.03.2011 16:48 Print

23-Jähriger mit acht Schüssen niedergestreckt

Wieder schockiert eine Bluttat die Schweiz. Im Kanton Freiburg wurde ein junger Mann aus einem Auto heraus erschossen. Seine Freundin hat die Tat beobachtet.

Fehler gesehen?

Ein 54-Jähriger hat nach ersten Erkenntnissen in der Nacht auf Samstag in Riaz einen 23-Jährigen mit mehreren Schüssen niedergestreckt und getötet. Der mutmassliche Täter war am Samstagnachmittag noch flüchtig, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Die Polizei wurde um 4.35 Uhr in das nahe bei Bulle gelegene Dorf gerufen. Die Polizeibeamten fanden den bewusstlosen jungen Mann im Inneren eines Autos. Sie unternahmen Wiederbelebungsversuche, die später von einem Ambulanzteam unterstützt wurden - vergeblich. Der 23-Jährige verschied noch am Tatort.

Die Freundin des jungen Mannes wurde Zeugin der Tat. Sie sagte den Polizeiangaben gemäss aus, dass der ihr und ihrem Freund bekannte 54-Jährige mit seinem Auto zum Tatort gefahren kam, dieses zum Opfer hin lenkte und das Feuer eröffnete. Er gab mehrere Schüsse ab und floh mit seinem Auto.

Die Ermittlungen ergaben, dass acht Schüsse aus einer Faustfeuerwaffe abgegeben wurden. Die in der Nähe wohnende Familie der Freundin des Opfers hatte die Schüsse ebenfalls gehört, wie die Polizei meldete.

Der Leichnam wurde ins gerichtsmedizinische Institut der Westschweiz in Lausanne transportiert. Trotz grossangelegter Fahndung war der mutmassliche Schütze am späteren Samstagnachmittag immer noch flüchtig.

(sda)