USA bizarr

20. Juni 2011 13:40; Akt: 20.06.2011 14:18 Print

30 Millionen Liter Wasser – mit ein bisschen Pipi

Weil ein Mann in ein Wasserstaubecken urinierte, liess die Verwaltung von Portland im US-Staat Oregon 30 Millionen Liter abfliessen. Berappen muss dies der Steuerzahler.

David Schaff traf eine drastische Entscheidung: Er liess ein 30-Millionen-Liter Wasserbecken leeren - weil ein Betrunkener hinein gepinkelt hatte.
Fehler gesehen?

David Shaff, Verantwortlicher beim Wasseramt Portland, fackelte nicht lange: In dem Augenblick, da er die Aufnahmen der Videoüberwachungskamera sah, wusste er auch schon, was zu tun ist. Shaff unterbrach sofort die Wasserzufuhr für die gesamte Stadt Portland und liess – noch immer nicht zufrieden – das ganze Wasserstaubecken mit 30 Millionen Liter Wasser leerlaufen.

Was Shaff auf den Videobildern gesehen hatte, rechtfertigte seinen Entscheid - zumindest in seinen Augen: Am frühen Donnerstag hatte ein Mann seine Blase in das Riesenbecken entleert. «Es war eine Sekundenbruchteil-Entscheidung», rechtfertigte sich Shaff später gegenüber den Medien, als seine drastische Massnahme in die Kritik geriet. Denn der gesamte Spass kostet nun die Stadt – den Steuerzahler also – 36 000 Dollar (umgerechnet 31 000 Franken).

«Es ist eklig»

Der 21-jährige Sünder behauptete im Nachhinein, er sei betrunken gewesen. Das Becken hielt der junge Mann für eine Kläranlage.

Ein Toxikologie-Professor versteht das Vorpreschen des Wasseramtes nicht: «Es passieren so viel schlimmere Sachen in offenen Wasserstaubecken, wie zum Beispiel Tiere, die darin Kot ausscheiden oder sterben und hineinfallen. Vielleicht ist es eklig, aber das bisschen Urin ist überhaupt nicht gefährlich.» Shaff hingegen verteidigt seinen Entscheid: «Würden Sie gerne Pipi trinken?»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 20.06.2011 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich?

    Ca. 40 Milliliter Urin in 30'000'000 Liter Wasser. Das hätte kein Mensch gemerkt und dafür noch 31'000 Franken ausgeben. Lächerlich?

    einklappen einklappen
  • Roman am 20.06.2011 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    keine ideale Lösung vorhanden

    Imm er daran denken, es ist Amerika! Shaff hätte auch anders reagieren könne, aber die Revolverblätter der USA hätten ihn anschliessend dafür verantwortlich gemacht, dass die gesamte Stadt urinverseuechtes Wasser trinken muss! Blöde Situation für ihn!

  • T. M. Hawk am 21.06.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn!

    20-30 Wasserstaubecken in dieser Grössenordnung könnten geleert werden, und im Gegenzug dürfte man nur einen einzigen Tomahawk-Marschflugkörper nicht abschiessen. Das wäre dann wieder kostenneutral... :-/

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sauber am 21.06.2011 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch besser für die Landwirtschaft

    als Gülle die in's Grundwasser und in die Gewässer fliesst, ohne Videoüberwachung. Im Sommer wären die 30 Millionen Liter willkommen für die Bewässerung. Aber auch ein Katadyn-Filter bei der Wasserentnahme hätte das Trinkwasser-Problem definitiv gelöst.

  • T. M. Hawk am 21.06.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn!

    20-30 Wasserstaubecken in dieser Grössenordnung könnten geleert werden, und im Gegenzug dürfte man nur einen einzigen Tomahawk-Marschflugkörper nicht abschiessen. Das wäre dann wieder kostenneutral... :-/

  • samuel schmid am 21.06.2011 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig ohne logik....

    man sieht bereits im video eine ente beim schwimmen, sie tuen es auch!!! und mal ehrlich, wer hat nicht schon bereits gehört.... über diese urin-therapie???... mit dem geld hätten sie ein weiterer zaun rundherum bauen oder eine komplette bedachung bauen können!!

  • Harry Hasler am 21.06.2011 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnis-Blödsinn

    Wenn jeder nur einmal bei der "städtischen Wasserversorgung" vorbeigeht und die alten, ausgebauten/ersetzten Wasserleitungen ansehen würde, würde kein Mensch mehr "Hahnenburger" trinken.

  • Walter Fuchs am 21.06.2011 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ui ui..

    Sofort das Meer ablassen!

    • Fritz Sommer am 21.06.2011 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Trinken sie Meerwasser?

      @Walter Fuchs Trinken und Duschen Sie im Meer?

    • Herr Stolte am 21.06.2011 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Meer ablassen...

      Einverstanden! Aber wohin wollen wir es ablassen?

    • Lola am 21.06.2011 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      genau, ablassen!

      hihi, wer etwas vom entstehen des Trinkwassers versteht, weiss, auch aus dem Meer kams mal : ) Wolken-Regen-See/Meer etc. : )

    einklappen einklappen