Kleine Wort-Genies

03. Juni 2011 15:25; Akt: 03.06.2011 16:07 Print

40 000 Dollar fürs richtig Buchstabieren

«Cymotrichous» hat sie noch nie gehört – und trotzdem genau gewusst, wie man das Wort schreibt. Das brachte Teenagerin Sukanya Roy am Spelling Bee Championship ein Preisgeld in fünfstelliger Höhe ein.

(Quelle: AP Television)
Fehler gesehen?

Fremdwörter wie «abhinaya», «capoeira», «cheongsam» oder «opodeldoc» fehlerfrei buchstabieren: So lautete die Aufgabe der 275 acht- bis fünfzehnjährigen Kandidaten an der Scripps National Spelling Bee, der Buchstabier-Meisterschaft in den USA. In der Finalrunde galt die einfache Regel: Wer einen Fehler macht, ist raus.

Auch wenn unter anderem aus dem deutschen Begriff «Jugendstil» plötzlich ein «you could steal» wurde - womit sich Kandidat Arvind Mahankali (10) disqualifizierte - buchstabierte gegen Ende eine Handvoll Schüler bis in die frühen Morgenstunden des Freitags um die Wette.

«Jetzt fehlen mir die Worte»

Am Schluss blieb nur noch die 14-jährige Sukanya Roy mit insgesamt 21 korrekt buchstabierten Begriffen im Rennen. Mit «Cymotrichous», was soviel wie gewelltes Haar bedeutet, schlug Sukanya die zwölfjährige Laura Newcombe. Letzterer unterlief beim Wort «sorites» ein Fehler, womit Sukanya Roy die Meisterschaft gewann. Die beiden Mädchen lieferten sich nach 15 Runden ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Der Teenager mit indisch-amerikanischen Wurzeln räumte ein Preisgeld von über 40 000 US-Dollar, einen Pokal und mehrere Sachpreise ab. «Es ist einfach erstaunlich», so die 14-Jährige nach ihrem Sieg im Video oben, «jetzt fehlen mir die Worte.» Die Halbfinals und das Finale wurden live im Fernsehen übertragen. Sukanya Roy nahm bereits zum dritten Mal an der Meisterschaft teil. In den letzten beiden Jahren landete sie allerdings nur auf dem zwölften und 20. Platz.

(dga)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dolmetscher am 03.06.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Unter aller Kritik

    Was die Mister-Schweiz-Kandidaten hier von sich geben ist unter aller Kritik, spiegelt jedoch sehr gut das Schulniveau der heutigen Jugend wider: mehr Schein als sein.

    einklappen einklappen
  • Dolmetscher am 03.06.2011 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht überbewerten

    Wird ein Wort klar und deutlich ausgesprochen, ist es gar nicht so schwierig, es richtig zu buchstabieren. Zudem sind gewisse Buchstabenreihenfolgen im Englischen gar nicht zugelassen, und auch für Endungen gibt es Regeln.

    einklappen einklappen
  • Wotan am 03.06.2011 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch angelsächsisch

    Im deutschsprachigen oder romanischsprachigen Gebiet gibt es hier Regeln mit wenigen Ausnahmen, wie das geschriebene Wort gesprochen und das gesprochene Wort geschrieben wird, daher sind hier Buchstabierwettbewerbe witzlos. Im Englischen ist es umgekehrt. Hier gibt es nur Ausnahmen von Regeln, so dass man für jedes geschriebene Wort die Aussprache oder für jedes gesprochene Wort das Buchstabieren lernen muss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wotan am 03.06.2011 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch angelsächsisch

    Im deutschsprachigen oder romanischsprachigen Gebiet gibt es hier Regeln mit wenigen Ausnahmen, wie das geschriebene Wort gesprochen und das gesprochene Wort geschrieben wird, daher sind hier Buchstabierwettbewerbe witzlos. Im Englischen ist es umgekehrt. Hier gibt es nur Ausnahmen von Regeln, so dass man für jedes geschriebene Wort die Aussprache oder für jedes gesprochene Wort das Buchstabieren lernen muss.

  • Dolmetscher am 03.06.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Unter aller Kritik

    Was die Mister-Schweiz-Kandidaten hier von sich geben ist unter aller Kritik, spiegelt jedoch sehr gut das Schulniveau der heutigen Jugend wider: mehr Schein als sein.

    • D. Beer am 03.06.2011 16:36 Report Diesen Beitrag melden

      Tatsache

      Aber wir sind wenigstens Schüler die hier rumhängen und nicht ausgebildete Dolmetscher die nichts besseres zu tun haben....

    • Dwayne am 03.06.2011 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      whatever

      Ich glaube nicht, dass "Dolmetscher" tatsächlich ausgebildeter Dolmetscher ist. Sonst wüsste er, wie unglaublich die Leistung dieser Kinder ist.

    • cupa_tea am 03.06.2011 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      A-N-F-A-N-G

      Erstaunlich wie doch in den meisten Beitragskommentaren sich immer wieder Leute befinden, die meinen, mit "Früher hätte man sowas noch gewusst." sich einen Pokal zu verdienen. Es gab früher nicht so gebildete und es gibt sie auch heute. Kann man in Geschichtsbüchern übrigens auch nachlesen. Abgesehen davon, auch ohne glorreiche Buchstabierfähigkeiten einiger meiner Altergenossen: Wir werden die sein, welche den Mist jener Leute ausbaden mit dem Schulniveau der früheren Jugend (inkl. Rentendisaster und Gesetzen mit fragwürdiger grammatikalischer Struktur). E-N-D-E

    einklappen einklappen
  • Dolmetscher am 03.06.2011 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht überbewerten

    Wird ein Wort klar und deutlich ausgesprochen, ist es gar nicht so schwierig, es richtig zu buchstabieren. Zudem sind gewisse Buchstabenreihenfolgen im Englischen gar nicht zugelassen, und auch für Endungen gibt es Regeln.

    • D. Beer am 03.06.2011 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      Lachhaft

      Wenn Sie ausgebildeter Dolmetscher sind, sind Sie MINDESTENS 10-15 Jahre älter als dieses Mädchen. Man sollte die Leistung, völlig unabhängig vom Beruf, als erwachsene Person besser nicht unterbewerten. (Oder es zumindestens nicht nötig haben....)

    • Steve am 03.06.2011 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      outstanding

      Dass man viele unbekannte Worte einer bestimmten Sprache korrekt buchstabieren kann, wenn sie deutlich ausgesprochen werden, stimmt zwar. Dies trifft jedoch nur beschränkt auf die bei diesem Wettkampf verwendeten Begriffe zu. Worte wie "Jugendstil" aus dem Deutschen oder die anderen erwähnten Worte aus dem Portugiesischen, Indischen, Chinesischen,... folgen nicht den Usanzen des Englischen. Daher ist die Leistung der Teilnehmer schon grundsätzlich genial. Und dass diese Leistung von Kindern erbracht wurde, ist erst recht beeindruckend und verdient Respekt.

    • Swissican am 03.06.2011 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      Stellar

      Wie schon erwähnt gibt es gewisse Wörter die man einfach vom hören her buchstabieren kann. ABER es gibt genügend andere Wörter die man mehr oder weniger auswendig lernen muss, z.b. knowledge, oder dass grateful und greatly "gleich" ausgesprochen, aber anderst geschrieben werden. The National Spelling Bee ist toller Wettbewerb und ich mag es der Siegerin herzlich gönnen...

    einklappen einklappen