Knallharte US-Justiz

01. Juni 2013 16:30; Akt: 03.06.2013 13:55 Print

50 Jahre Knast für Rippchen-Diebstahl

Willie Smith Ward hat sich im September 2011 strafbar gemacht: Der Texaner hat in einem Supermarkt einige Rippchen mitgehen lassen. Nun wurde er dafür exorbitant hart bestraft.

storybild

Willie Smith Ward dürfte der Hunger nach Rippchen vergangen sein.

Fehler gesehen?

Die Geschworenen tauschten sich am 29. Mai keine zwei Minuten lang aus, dann hatten sie den Angeklagten des Raubes für schuldig befunden. Dann berieten sie rund eine Stunde über das Strafmass, bevor sie in den Saal des Bezirksgerichts von Waco in Texas zurückkamen. Das Urteil, das sie dem Angeklagten unterbreiteten, ist mehr als happig: Willie Smith Ward wurde zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Fleisch im Wert von 35 Dollar gestohlen hat.

Umfrage
50 Jahre Haft für Rippchen-Diebstahl: Was halten Sie von der Strafe für Willie Smith Ward?
55 %
30 %
14 %
1 %
Insgesamt 28253 Teilnehmer

Das derart heftig geahndete Verbrechen trug sich im September 2011 in einem örtlichen Supermarkt zu. Ward hatte sich ein Paket Rippchen unter das Shirt gesteckt und verliess das Geschäft, ohne zu bezahlen. Als ein Angestellter ihn auf dem Parkplatz auf die Beule unter der Kleidung ansprach, plumpste die Beute heraus. Der Mitarbeiter fragte, ob Ward noch mehr bei sich habe. Der Mann antwortete laut dem Zeugen: «Ich habe ein Messer.» Die Reaktion: des Angestellten «Du hast grad ein Ticket zu einem ernstem Verbrechen gelöst.»

Striche auf dem Kerbholz

Ward rannte weg, wurde aber bald darauf gefasst. Dass der 43-Jährige so drakonisch abgestraft wurde, hängt aber natürlich auch mit seinem Vorstrafenregister zusammen. Dort sind je ein Fall von Einbruch, versuchtem Raub, schwerer Körperverletzung, Fahrerflucht und Kokain-Besitz vermerkt. Hinzu kommen vier mindere Vergehen, davon zwei Mal Diebstahl.

Dass Ward dieses Mal nicht so einfach davonkommen würde, zeigte ein Angebot der Staatsanwaltschaft: Die wollte sich vor dem Prozess mit Angeklagten auf 20 Jahre Haft einigen, berichtete die «Waco Tribune». Der Gefangene lehnte jedoch ab. «Dieses Urteil zeigt, dass die Bewohner dieses Bezirks fortgesetzte Respektlosigkeit und Missachtung anderer Leute und ihres Besitzes nicht respektieren», sagte einer der Staatsanwälte nach der Verkündung.

(phi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pierro am 01.06.2013 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Richtig so. Wer so viele Straftaten schon begangen hat, der hat gezeigt, dass ihm das Gesetz egal ist. Ab in Knascht. In der Schweiz lässt man sogar Mörder wieder frei, die das selbe wieder tun.

    einklappen einklappen
  • Mäsi am 02.06.2013 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Richtig so!!! Sonst hört das nie auf.... wie bei uns in der Schweiz... Wiederholungstäter hatten ihre Chance..... Aber 50Jahre...?

  • Philipp Meier am 02.06.2013 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten

    Sofern man nicht wegen Lapalien im Knast landet. Was er verspürt ist die Strafe eines Landes mit unbegrenztem Strafmass. Der Preis für all die "Freiheit"

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tomas Kout am 03.06.2013 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ergänzung

    Nicht überall wo Schwein draufsteht ist auch Schwein drin!!! Falls dies so wäre, wäre auch die Anzeige nicht rechtsgültig, da er ja wegen Diebstahls von Schweinerippchen angezeigt wurde...

  • Marcel Füllemann am 03.06.2013 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Vorstrafenregister

    "Fall von Einbruch, versuchtem Raub, schwerer Körperverletzung, Fahrerflucht und Kokain-Besitz" haha sry aber durch den Satz wird einem klar, wie lächerlich die Schweiz ist. Über diese Probleme beschwert man sich hier dauernd, aber wenn nun so einer bestraft wurde, ist es auch nicht recht. Klar er hatte Hunger und stahl, das ist mir auch klar, jedoch hätte er sich dies auch vor seinen vergangenen Taten überlegen müssen. Ich halte das Ami System auch für schwach, jedoch hier hätte der Typ für alles gerade mal 5 Jahre bekommen. Und ich kann mir die Kommentarflut, die dann geherrscht hätte genau

  • Tomas Kout am 03.06.2013 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verwechslung? Klar in USA

    50 Jahre für ein paar Rippchen und ein US-Soldat wird wegen einem Massaker in Afghanistan freigesprochen. Ich glaub ich steh im Wald. Dies ist der Beweis der immer noch vorhandenen 2 Rassengesellschaft in den USA

  • Sascha am 03.06.2013 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    50 Jahre jaa klar!

    50 Jahre ich hab schon Massenmörder gesehen die 10 Menschen getötet haben und sind für 50 jahre in den Knast!! Diese Welt wird immer lächerlicher!!

  • tamara spielhofer am 03.06.2013 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gehts noch

    hallo ... und wie würdet ihr einen mörder oder kinderschänder bestrafen???? ihr seit doch nicht normal! jeder der hunger hat und kein geld hat, würde klauen zum den hunger zu stillen!