Migräne

22. März 2011 23:03; Akt: 22.03.2011 23:17 Print

77 000 neue Opfer

Der Anteil der Menschen, die an Migräne leiden, hat laut einer aktuellen Studie innerhalb eines Jahrzehnts um ein Prozent zugenommen.

Fehler gesehen?

«Das ist ein Anstieg in erstaunlich kurzer Zeit», meint Studienleiter Knut Hagen von der Norwegian University of Science and Technology. Zwar klingt dies zunächst nicht nach viel – auf die Schweiz hochgerechnet heisst dies aber, dass rund 77 000 Menschen mehr als im Jahr 2000 mit Migräne leben.

«Das ist beachtlich», sagt Dr. Reto Agosti. Als Gründer des Kopfwehzentrums Hirslanden in Zürich konnte er in den letzten Jahren einen wachsenden Zulauf an Migränepatienten beo­bachten: «Das hat aber auch mit dem gewachsenen Bewusstsein für das Thema zu tun. Heute ist Migräne kein Tabu mehr.»

Über die möglichen Gründe für die Zunahme sind sich die Forscher zwar nicht ganz im Klaren. «Sicher spielt aber Stress eine Rolle», meint Agosti. «Gerade in einer Welt, wo man rund um die Uhr erreichbar ist.»

(cbl/20 Minuten)