Absturz in Mali

26. Juli 2014 10:29; Akt: 26.07.2014 10:52 Print

AH5017 brach erst am Boden auseinander

Die Behörden schliessen einen Terroranschlag als Ursache für den Flugzeugabsturz in Mali aus. Derzeit wird einer der beiden Flugschreiber ausgewertet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erste Untersuchungen der Absturzstelle der algerischen Passagiermaschine in Mali sprechen gegen ein Anschlag. Das Französische Militär hat Videoaufnahmen von der Unglücksstelle der algerischen Passagiermaschine in Mali veröffentlicht. Alle 118 Insassen waren beim Absturz am Donnerstag ums Leben gekommen.

Erste Untersuchungen ergaben, dass die Maschine offenbar erst beim Aufprall am Boden auseinanderbrach. Dies spräche gegen ein Anschlag, teilten französische Behörden mit. Vielmehr sei schlechtes Wetter die vermutliche Ursache für den Absturz. Eine Stunde nach dem Start hatte der Pilot per Funk um Erlaubnis gebeten, wegen eines Sturmes den Kurs ändern zu dürfen.

Die Maschine vom Typ MD-83 war auf dem Weg von Ouagadougou in Burkina Faso nach Algier in Algerien. Am Freitag Morgen hatten französische Soldaten, die in der Region stationiert sind, die Unglücksstelle in der Nähe der malischen Stadt Gossi erreicht. Unter den Opfern befanden sich 54 französische Staatsbürger – und eine Schweizerin. Einer der beiden Flugschreiber wurde bereits gefunden und wird zurzeit ausgewertet.

(Reuters)