Frühlingsgefühle

11. März 2011 15:20; Akt: 11.03.2011 18:58 Print

Ab an die Würste!

Am Wochenende klettert das Quecksilber auf T-Shirt-Temperatur, in Föhntälern gibts 18 Grad. Beste Gelegenheit, den Grill zu entstauben.

storybild

Sonne und milde Temperaturen luden auch am 23. März 2003 zum Geniessen und Grillieren ein. Die milden Frühlingstage waren damals Vorboten eines Jahrhundertsommers. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Grill steht verstaubt in der Ecke, die Erinnerungen an laue Sommerabende, brutzelnde Würste und kühles Bier sind schon fast verblasst. Doch jetzt werden die Sommererinnerungen mächtig aufgefrischt: Am Wochenende klettert das Quecksilber in weiten Teilen des Landes auf bis zu 14 Grad. Gar T-Shirt-Wetter gibt es im Rheintal, Glarnerland oder Uri: In den Föhntälern erwarten Herr und Frau Schweizer Temperaturen von bis zu 18 Grad. Für sehnsüchtige Grillmeister beste Gelegenheit also, den Grill zu entstauben.

Erspart bleibt den West- und Deutschschweizern am Wochenende auch der neidige Blick in den Süden. Während der Föhn uns schönes Wetter bringt, stapelt er die grauen Wolken regelrecht über dem Tessin. Statt Grillwetter gibt es Hundewetter mit Regen und kühlen Temperaturen bei maximal 10 Grad. Am Sonntag wird es gar noch kühler und feuchter im Tessin. Immerhin dürfen sich die Pflanzen über den Niederschlag freuen.

Im Schnitt doppelt so warm wie im verangenen März

Im Norden bleibt es auch am Sonntag ostwärts von Bern trocken und mild. Das Quecksilber beisst sich weitgehend bei 14 Grad fest. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings trotz des herrlichen Wochenendes: Pünktlich zum Arbeitsbeginn am Montag steigen die Temperaturen weiter an. Der Wochenstart verwöhnt die Deutschschweiz gemäss Meteonews mit bis zu 17 Grad. Wie mild diese Temperaturen tatsächlich sind, zeigt ein Blick auf die Durchschnittstemperaturen. Im März klettert das Quecksilber üblicherweise im Schnitt nicht über vier Grad, am Donnerstag lag die Durchschnittstemperatur bereits bei 5,9 Grad. 2010 froren wir zum gleichen Zeitpunkt noch bei minus vier Grad.

Die «sehr milden» Temperaturen sind allerdings nichts Aussergewöhnliches für den März, sagt Meteorologe Reto Vögeli: «Der Frühling lebt von den Gegensätzen. Einmal haben wir T-Shirt-Wetter und am nächsten Tag brauchen wir wieder Jacken und Mützen.» Die Winterkleidung sollte also noch nicht weggeräumt werden, bereits ab dem 15. März zeigt der Trend eher wieder abwärts.


Der aktuelle Wetterbericht von MeteoNews:

(amc)