04. April 2005 08:29; Akt: 04.04.2005 08:29 Print

Acht chinesische Schüler bei Messerattacke verletzt

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann ist in der chinesischen Provinz Guangdong in eine Schule gestürmt und hat acht Kinder angegriffen.

Fehler gesehen?

Einem der Schüler habe er einen Finger abgeschnitten, einem anderen ein Stück vom linken Ohr, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Einige weitere Schüler erlitten bei dem Überfall in der Stadt Zhangjiang am Samstag Kopfverletzungen.

Nach einstündigen Verhandlungen mit der Polizei sei der Täter aus dem Fenster des Klassenzimmers im dritten Stockwerk gesprungen, offenbar um sich das Leben zu nehmen, berichtete Xinhua weiter. Die Polizisten hatten unten aber Kissen ausgelegt, so dass er nur leicht verletzt abgeführt wurde. Das Motiv des Mannes sei unklar, er habe aber wenige Tage vor der Messerattacke seine Stelle als Zimmermann verloren.

In China war es im vergangenen Jahr mehrfach zu ähnlichen Überfällen auf Schulklassen gekommen, insgesamt kamen bei den Messerattacken drei Kinder ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Die Regierung ordnete darauf die Einstellung von Wachpersonal für Schulen an.

(ap)