25. April 2005 15:05; Akt: 25.04.2005 15:06 Print

Amokfahrer gibt Rätsel auf

Die Tat eines Amokfahrers, der in Kassel mit seinem Auto eine 24-Jährige auf dem Fussweg totgefahren und eine weitere Frau leicht verletzt hat, gibt der Polizei weiter Rätsel auf.

Fehler gesehen?

Wie die Staatsanwaltschaft am Montag erklärte, hatte der 35-Jährige offenbar zu keinem seiner Opfer persönliche Beziehungen. Nach den bisherigen Ermittlungen habe der Deutschrusse jedoch in voller Absicht gehandelt.

Wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Montag weiter mitteilte, wird gegen den Mann Haftbefehl wegen Mordes, gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Strassenverkehr sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte beantragt. Nachdem er die zwei Frauen angefahren hatte, lieferte er sich am Sonntagmorgen mit der Polizei noch eine wilde Verfolgungsjagd mit Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometern durch Kassel.

Die Beamten konnten den 35-Jährigen schliesslich mit einem Schuss aus einer Maschinenpistole stoppen. Dabei wurde der Deutschrusse schwer verletzt. Er befindet sich aber nicht mehr in Lebensgefahr. Vier Polizisten erlitten bei der Kollision mit dem Fluchtfahrzeug ebenfalls Verletzungen.

Bei der Polizei hat eine weitere Frau angegeben, dass sie von einem Mann mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen worden sei. Ob es sich hierbei um den Amokfahrer handelt, stehe aber noch nicht sicher fest.

Das Motiv der Tat ist noch unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestehen nach bisherigem Kenntnisstand zwischen sämtlichen Opfern und dem Tatverdächtigen keinerlei persönliche Beziehungen. Die Polizei hoffte, den Amokfahrer noch am Montag im Krankenhaus vernehmen zu können.

(ap)