Stau am Gotthard

05. Juni 2011 18:47; Akt: 05.06.2011 18:49 Print

Ausflügler und Unfälle sorgen für Stau

Am Ende des Auffahrtswochenendes haben die Rückreisenden für Stau auf den Autobahnen gesorgt. Bis zu acht Kilometer zog sich die Blechschlange vor dem Gotthard-Südportal in die Länge. Weitere Störungen verursachten Unfälle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag begann der Stau vor dem Südportal des Gotthardtunnels gegen 10.30 Uhr, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse mitteilte. Am Nachmittag war die Kolonne acht Kilometer lang, was einer Wartezeit von zwei Stunden entsprach Gegen. Abend wurde der Stau immer kürzer und löste sich schliesslich auf.

Nördlich des Gotthards meldete Viasuisse zudem stockenden Verkehr auf der Autobahn A2 zwischen Amsteg und der Verzweigung Altdorf in Richtung Luzern. Betroffen war ein sechs Kilometer langer Strassenabschnitt.

Unfälle im Plazza-Tunnel und bei Bern

Auch auf der Alternativ-Route durch den San-Bernardino-Tunnel mussten sich die Autofahrer in Geduld üben. Zwei Auffahrunfälle, die sich gleichzeitig am Sonntagnachmittag vor und im Plazza-Tunnel auf der Autobahn A13 ereigneten, erschwerten die Durchfahrt zusätzlich. Bei den Unfällen verletzten sich acht Personen. Sie wurden ins Spital gebracht.

Auf der Autobahn A1 bei Bern sorgte ein Unfall eines Autos mit Wohnwagen für Rückstaus. Das Auto war aus noch unbekannten Gründen ins Schlingern geraten. Dabei kippte der Wohnwagen auf den Pannensteifen um. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte.

Um das Gedränge in den Zügen etwas zu mildern, setzte die SBB vor, während und nach Auffahrt Sonderzüge ein. In die klassischen Ferienregionen Tessin, Wallis und Graubünden fuhren jeden Tag Zusatzzüge. Am Sonntag waren insgesamt sieben Sonderzüge aus Brig, Göschenen, Chiasso oder Domodossola im Einsatz.

(sda)