Autofahrer rast in Menschen

01. Januar 2019 17:15; Akt: 01.01.2019 17:39 Print

«Er hatte die klare Absicht, Ausländer zu töten»

In der Silvesternacht hat ein Mercedes-Fahrer im deutschen Ruhrgebiet versucht, mehrere Personen zu überfahren. Vier Menschen wurden dabei teils schwer verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Fremdenhass hat ein Mann in der Silvesternacht im Ruhrgebiet gleich mehrmals mit dem Auto Fussgänger angefahren. Mindestens vier Menschen wurden teils schwer verletzt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte, der Autofahrer hatte die «klare Absicht, Ausländer zu töten». Das sei durch die Vernehmungen klar geworden. Schon vorher sei klar geworden, dass der Mann psychische Erkrankungen gehabt habe.

Es mache «sehr betroffen, dass so etwas passiert ist», fügte der Innenminister hinzu. Reul hob hervor, in Nordrhein-Westfalen gebe es «keinerlei Toleranz» für Gewalttäter, «egal, von welcher Ecke sie kommen».

Vier Menschen wurden teils schwer verletzt

Der 50-Jährige fuhr den Angaben zufolge kurz nach Mitternacht in Bottrop absichtlich auf einen Fussgänger zu. Dieser konnte sich jedoch vor einem Zusammenprall retten.

Danach sei der Autofahrer in der Innenstadt in eine Gruppe von Menschen gerast, unter denen sich auch Syrer und Afghanen befanden. Dabei wurden mindestens vier Menschen teils schwer verletzt.

Der Mann fuhr den Angaben zufolge dann weiter nach Essen, wo er versuchte, gezielt in eine an einer Bushaltestelle wartende Menschengruppe zu fahren. Die Polizei nahm den Mann wenig später fest. Schon dabei habe er sich fremdenfeindlich geäussert, erklärten die Behörden.

Wie eine «Menschenjagd»

Ein Fotograf der «Bild» berichtet derweil auf Twitter vom Anschlag: «In Bottrop raste der Nazi-Amokfahrer (50) hier am Berliner Platz auf eine Menschenmenge zu, vier Menschen (u.a. aus Syrien und Afghanistan) wurden zum Teil schwer verletzt.» Ein Polizist sagte gegenüber der Zeitung, dass die Amokfahrt einer «Menschenjagd» geglichen habe.



(rab/sda)