Geld oder Leben

10. Januar 2011 19:13; Akt: 11.01.2011 01:44 Print

Bei Steuerflucht wird der Hund eingeschläfert

Irre Massnahme in Reconvilier: Hundebesitzer in dem kleinen Schweizer Dorf müssen bei Steuerflucht künftig womöglich um das Leben von Fiffi und Co. bangen.

storybild

Geld oder Leben: Reconvilier macht Ernst beim Eintreiben der Hundesteuer. (Bild: Keystone/AP)

Fehler gesehen?

Die Verwaltung von Reconvilier plant, Hunde einschläfern zu lassen, deren Halter nicht die jährliche Hundesteuer von 175 Franken begleichen. Mit dieser drastischen Massnahme sollten unter anderem Hunderttausende Franken ausstehender Steuergelder eingetrieben werden, erklärte Behördenvertreter Pierre-Alain Nemitz.

Nemitz berief sich dabei auf ein Gesetz aus dem Jahr 1904. Das erlaube der Dorfgemeinschaft, Hunde zu töten, wenn ihre Herrchen nicht zahlten. In Behörden seien nach Bekanntgabe der Pläne Todesdrohungen eingegangen, sagte Nemitz. «Das soll doch keine Massenhinrichtung von Hunden sein,» sagte er zur Verteidigung. «Damit soll nur Druck auf unwillige Bürger ausgeübt werden.»

(ap)