06. April 2005 09:02; Akt: 06.04.2005 11:17 Print

Bereits eine Million Pilger in Rom

Wie das italienische Fernsehen am Mittwochmorgen berichtete, harrten zehntausende Menschen weiterhin vor dem Petersdom aus, wo Papst Johannes Paul II. aufgebahrt ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pilger und Touristen aus ganz Europa strömten nach Rom. Sie mussten laut dem italienischen Fernsehen bis zu acht Stunden ausharren, ehe sie vor den Leichnam im Petersdom treten konnten.

Die italienischen Behörden errechneten, dass in einer Stunde über 20 000 Menschen am Katafalk vorbeigingen. Die Peterskirche bleibt bis zur Beisetzung am Freitag praktisch rund um die Uhr geöffnet. Sie wird nur nachts kurz zur Reinigung geschlossen.

Unterdessen bereitet sich Rom auf das grösste Papst-Begräbnis in der Geschichte vor. Schon deutlich vor den Beisetzungsfeierlichkeiten am Freitag sehen sich die italienischen Sicherheitskräfte vor erhebliche Herausforderungen gestellt.

US-Präsident Georg W. Bush trifft nach Angaben aus Washington bereits heute Abend in Rom ein. Am Donnerstag wird er zu politischen Gesprächen mit Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi und Ministerpräsident Silvio Berlusconi zusammentreffen.

Für die Beisetzungsfeierlichkeiten am Freitag mobilisieren die italienischen Behörden mindestens 15 000 Sicherheitskräfte, der Luftraum über Rom wird grösstenteils gesperrt, Flugabwehrraketen sind in Position gebracht.

Neben US-Präsident Bush haben sich aus den USA auch die Ex-Präsidenten Bill Clinton und George Bush angesagt. Unter den Gästen ist auch UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Für die Schweiz wird Bundespräsident Samuel Schmid nach Rom reisen.

Bei einer nationalen Trauermesse in Warschau nahmen am Dienstag knapp 300 000 Polen Abschied von dem aus Polen stammenden Papst.

Für die anstehende Papstwahl gibt es noch kein Datum. In Rom sind bereits viele der 117 stimmfähigen Kardinäle unter 80 Jahren eingetroffen, die an dem Konklave teilnehmen.

Das Konklave kann frühestens 15 Tage nach dem Papsttod, also am 17. April, zusammentreten. Es muss aber spätestens 20 Tage nach dem Tod beginnen.

(sda)