Halbnackte Gipfel-Besuche

21. Januar 2019 20:32; Akt: 21.01.2019 20:32 Print

Bikini-Wanderin erfriert in Bergschlucht

Die Taiwanerin Gigi Wu (36) war dafür bekannt, dass sie auf Berggipfeln im Bikini posierte. Ihr Ausflug zum Yushan Nationalpark sollte ihr letzter sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 36-jährige Gigi Wu ist bei einer Wandertour im Yushan Nationalpark in Taiwan ums Leben gekommen. Die Frau, die im Internet als «Bikini Hiker» bekannt ist, hatte am Samstag einen Freund via Satellitentelefon angerufen. Sie sei in eine Schlucht gestürzt und benötige Hilfe, sagte sie ihrem Kollegen. Dieser alarmierte sofort die Rettungskräfte. Doch als die Retter Wu entdeckten, war die Frau bereits erfroren.

Wu war eine begeisterte Bergsteigerin. Laut eigenen Aussagen verbrachte sie ein Drittel des Jahres in den Bergen. Ihr Markenzeichen auf den Touren: Bikini-Selfies auf diversen Gipfeln. Sie zog sich dafür aus und nutzte den Selbstauslöser für die spektakulären Bilder.

Am 11. Januar war sie allein zu einer Tour zum Berg Mabolasi aufgebrochen. Wie «Taiwan News» berichtet, soll Wu beim Klettern ausgerutscht und in eine 20 Meter tiefe Schlucht gefallen sein. Als sie um Hilfe bat, sagte sie, dass sie sich aufgrund ihrer Verletzungen nicht bewegen könne.

Temperaturen von zwei Grad

Rettungstrupps machten sich mit zwei Helikoptern auf die Suche nach der Frau. Ihr aktiviertes Notsignal zeigte, dass sie sich auf 1700 Metern befand. Dort herrschen in der Nacht Temperaturen um die zwei Grad Celsius. Doch das schlechte Wetter verhinderte die Rettungsaktion. Dreimal sah sich das Team gezwungen, die Mission zu unterbrechen.

Das Team erreichte Wu erst 28 Stunden nach ihrem Anruf. Sie konnten nur noch ihre Leiche bergen. Viele Fans drücken auf Social Media ihre Trauer aus: «Danke, dass du der Welt die Schönheit Taiwan gezeigt hast», schrieb ein Nutzer.

(kle/fss)