Naturkatastrophe befürchtet

24. August 2017 10:44; Akt: 24.08.2017 17:09 Print

Brennendes Schiff treibt vor den Kanaren

Ein Frachter mit über 42'500 Tonnen Düngemittel droht zu sinken. Die Crew wurde evakuiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Seit mehr als einer Woche treibt das 190 Meter lange britische Schiff Cheshire brennend vor der Küste der Kanarischen Inseln umher. Der Frachter ist laut «Teneriffa News» mit mehr als 42'500 Tonnen Ammoniumnitrat beladen, einem hochexplosiven Grundstoff für Düngemittel. Die britische Zeitung «Daily Express» schreibt von einer «tickenden Zeitbombe». Gemäss Bibby Line Limited, Besitzerin des Frachters, versuchen mehrere Schlepper, das Schiff von aussen zu kühlen.

Von der 24-köpfigen Crew ist niemand mehr an Bord. Nach einer Explosion in einem der Frachträume ist sie mit Helikoptern nach Gran Canaria evakuiert worden. Seither treibt das Schiff steuerlos auf dem Atlantik. «Kanaren News» verfolgt seine Position, demnach habe es sich erst in Richtung Süden bewegt und dann wegen wechselnder Strömungs- und Windverhältnisse «völlig überraschend» nördlichen Kurs Richtung der Insel El Hierro eingenommen.

Eine Explosion des gesamten Ammoniumnitrats hätte ein gewaltiges Ausmass. Im Jahr 1921 gingen im deutschen Ludwigshafen 4500 Tonnen der Substanz in die Luft, 561 Menschen wurden damals getötet. Ein anderes Szenario wäre, dass das Schiff auseinanderbricht und im Meer versinkt.

(kf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Techniker am 24.08.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Ist ja echt nicht zu glauben. Auf der ganzen Welt gibt es Sicherheitsbestimmungen und die neusten Technologien (Radar und GPS undundund) und doch passiert auf (und mit) diesen Superschiffen immer wieder unglaubliche Missgeschicke....

    einklappen einklappen
  • P. Z. am 24.08.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #1Planet

    Toll... Bald ist die Erde nur noch eine Stinkende Kloake. Ich hoffe, dass das Schiff ohne grosse Schaden an der Umwelt geborgen werden kann. Auf alle Seiten wird auf unserem Planeten rumgehackt. Ich hoffe die Menschheit kapiert bevor es zu spät ist. Auch wenn es schon ziemlich bald soweit ist. Kunftige Generationen werden der heutigen Gesellschfat und vor allem den äusserst kompetenten Politikern bestimmt dankbar sein.

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 24.08.2017 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    da wird sich das meer freuen...

    ...denn im aquarium benutzt man amoniumnnitrat auch als dünger. irgendwas wird dann wohl wie blöde wachsen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gebi am 26.08.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zerstörung

    Jedes Jahr immer wieder das gleiche, so viele Schiffe die zu schaden kommen, mit undefinierbarem inhalt. Man hat immer noch nicht gelernt die Schiffe sicherer zu machen. Aber eben das kostet Geld, das interessiert die Eigner nicht. Lieber die Natur, Tier, und Wasserwelt zerstören. Wenn die Menscheit so weitermacht, werden wir nirgendwo mehr hingehen können, weil alles verseucht ist. Wacht auf Leute, und schaut Euch um. Leider können wir kleine nicht so viel ausrichten, aber ich hoffe sie bekommen das mit diesem Schiff in den Griff, nicht auszudenken was dieses anrichten könnte in der Natur. Wir vernichten uns selbst.Traurich aber wahr.

    • Master Chief am 27.08.2017 04:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gebi

      kein schiff ist unsinkbar egal wie sicher es gebaut wird. das meer ist unberechnbar. es passieren auch täglich autounfälle. sind die autos deshalb zu unsicher? ein gewisses restrisiko besteht immer. schiffsunglücke passieren schon immer nur hört man heute auch unmittelbar davon. und unfälle sind auch bei der schifffahrt nicht vermeidbar

    einklappen einklappen
  • M. Meyer am 25.08.2017 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter recherchieren!

    Das entspricht einem TNT Äquivalent von 21250 Tonnen und dies wiederum der ca. 1.7 fachen Sprengkraft der Hiroshima Atombombe, wobei die Höhe über 0 und die Landschaftsform eine sehr grosse Rolle spielt. Jene, die sich auf den Schleppern befinden, die das Schiff kühlen haben keine Überlebenschance, wenn es zur Reaktion kommt.

  • Sandra am 25.08.2017 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Ist es zu teuer dieses Schiff zu löschen? Na klar....besser absauffen lassen oder? Es ist unverschähmt, wie hier wiedereinmal nur aufs Geld und auf das Wohl der Besatzung geschaut wird! Es könnte bestimmt unweltfreundlich gelöst werden...wenn Mann dann wollte!?

  • Bumsimaus am 25.08.2017 02:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Per Rakete sprengen

    Kontrolliert sprengen per Rakete, bevor es zu spät ist... was heisst hier "es treibt im Meer". Sprengt das Ding einfach auf offener See oder versenkt es. Filmen und dann auf Youtube hochladen. Freu mich jetzt schon auf den Clip...

  • Hildi am 25.08.2017 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warum passiert das immer

    ...mit solchen gefährlichen, schmutzigen Ladungen?? Hat schon mal jemand von einem explodierten Bananenfrachter oder einem lecken Kaffeeschiff gehört? Über solche Gefahren muss man BEVOR man das Schiff losschickt nachdenken!