Boris Johnson

17. Februar 2014 12:57; Akt: 17.02.2014 13:03 Print

Bürgermeister vergleicht Clooney mit den Nazis

George Clooney will, dass England einen Kunstschatz an Griechenland zurückgibt. Für Londons Bürgermeister ist das kein Thema. Er vergleicht den Schauspieler mit Hermann Göring.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich wollte George Clooney lediglich Werbung für seinen neuen Film «Monuments Man» machen. Darin geht es um eine Spezialeinheit der US-Armee, die während der Endphase des Zweiten Weltkriegs in Deutschland Kunstschätze vor der Zerstörung der Nazis schützen sollten. Doch bei der Pressekonferenz forderte der Schauspieler, dass England die sogenannten Elgin Marbles (siehe Diashow oben), einen Jahrtausende alten griechischen Kunstschatz, an Griechenland zurückgeben soll.

Die Engländer brachen die Skulpturen der Elgin Marbles im Jahr 1801 aus der Akropolis heraus und brachten sie nach London. Sie wurden dem Britischen Museum verkauft und sind seitdem dort ausgestellt.

«Pläne wie Göring»

Clooneys Forderung passt dem Londoner Bürgermeister Boris Johnson gar nicht. Laut dem «Telegraph» verglich er den Schauspieler mit den Nationalsozialisten. Clooney bewerbe seinen Film und merke gar nicht, dass seine Forderung den Plänen von Hermann Göring gleiche. Göring war einer der einflussreichsten NS-Politiker. Laut Johnson hatte er Pläne, das Britische Museum zu plündern. Clooney befürworte nicht weniger als die Hitler-Agenda für Londons kulturelle Schätze.

Auf die harten Worte von Johnson reagierte Clooney erstaunlich gelassen. In der «Huffington Post» gab er an, er glaube nicht, dass Johnson ihn mit Hitler habe vergleichen wollen. Er sei schliesslich ein Fan des Bürgermeisters. «Ich fasse Johnsons Aussagen als grosse Übertreibung auf, heruntergespült mit ein paar Whiskeys», so Clooney.

Regeln der Unesco anschauen

Der Kritik zum Trotz wiederholt Clooney seine Forderung: «Man muss sich nur die Regeln der Unesco anschauen, auf die sich alle Seiten geeinigt haben.» Demnach dürften Besatzer nationale Kulturschätze eines besetzten Landes nicht verkaufen.

(bat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susy am 17.02.2014 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Back to Greece

    Die Engländer stellen geraubte Kunst aus einem anderen Land aus! Zurück mit den Schätzen nach Griechenland! Clooney hat absolut Recht!

    einklappen einklappen
  • Clooney Fan am 17.02.2014 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat er!

    Clooney hat recht! Gleiches recht für alle, auch für die immer "so korrekten" Engländer!

  • Franz B am 17.02.2014 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Transferzahlungen

    Statt Transferzahlungen sollte England die Kulturschätze zurückgeben. Das schont das britische Budget

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Acropol am 17.02.2014 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Melinas Spuren...

    Danke George für die klare Aussage. "Die geraubte Kunst muss zurück!" Melina Mercouri und alle Hellenen danken Dir für Dein Engagement. Nach einer repräsentativen Umfrage befürworten rund 80% der Engländer die Rückgabe der gestohlenen Kunst. Es ist sehr bedauerlich das sich in dieser Angelegenheit so lange nichts mehr getan hat.

  • Ricardo Hohermuth am 17.02.2014 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit über alles

    Wenn Griechenland ein anständiges Museum für die Elgin Marbles baut, soll es diese Kunstschätze zurück erhalten.

  • MaxMonti Calvary am 17.02.2014 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum.. 

    git es eigentlich heute noch permanent neu nazi-Filme? Wäre es vielleicht nicht sinnvoller, die aktuellen Kriegsverbrechen aufzuzeigen,z.B. die ethnischen Säuberungen im Osten inkl. Urangeschoss zu dokumentieren?

  • Brigitte Meier am 17.02.2014 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Inkonsequent

    Das Ganze hat schon etwas mit den Nazis zu tun, nur eben anders. Es kann nicht sein, dass um die Raubkunst der Nazis - auch aus Grossbritannien - ein riesen Geschrei nach Rückgabe gemacht wird; wenn es aber um Kunst und Kulturgegenstände geht, die man selber geraubt hat, von all dem nichts wissen will. Entweder man meint es Ernst mit der Rückgabe der Raubkunst, oder man muss sich nicht wundern, wenn man zusammen mit den Nazis auf die gleiche "Strafbank" gesetzt wird.

  • bono am 17.02.2014 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Cloony ist gleich wie Bono. Glauben diese Stars eigentlich weil sie in einem genre etwas erreicht haben ûberall ihren senf dazugeben zu müssen? Eingebildete wichtigtuher