Boomendes Geschäft

27. August 2016 18:56; Akt: 27.08.2016 18:56 Print

Burkini-Verkäufe schnellen in die Höhe

Trotz oder gerade wegen der Diskussion um den Burkini boomt das Geschäft damit. Auch Nicht-Muslimas kaufen den körperverdeckenden Badeanzug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spätestens seit dem Polizisten am Strand von Nizza eine Frau mit Kopftuch, Bluse und langer Hose dazu zwangen, sich ihrer Kleidung teilweise zu entledigen, weil sie damit gegen das dort geltende Burkini-Verbot verstiess, diskutiert ganz Europa wieder über den Ganzkörperbadeanzug. Schlecht fürs Geschäft ist das offenbar nicht. Im Gegenteil, sagt Burkini-Erfinderin Aheda Zanetti gegenüber der BBC. Die Online-Verkäufe seien seither sogar um 200 Prozent gestiegen.

Die 48-Jährige hat das Kleidungsstück 2004 erfunden und betreibt ein Geschäft in Sydney. Schon vor der Debatte habe der Anteil ihrer Kundinnen anderer Glaubensrichtungen rund 40 Prozent ausgemacht. Die jüngsten Diskussionen verstärkten die Anfragen von Nicht-Muslimas nun noch zusätzlich.

«Verkäufe seit Jahren stabil am Wachsen»

Einen so markanten Anstieg könne sie zwar nicht ausmachen, sagt Selim Aksoy zu «faz.net». Die Besitzerin des Onlineshops «Aquasel» mit Sitz bei Stuttgart verkauft Bademode nach ganz Europa. Auch Burkinis hat sie im Sortiment. Auch sie stellt fest: «Die Verkäufe sind seit Jahren stabil am Wachsen». Das sei eine Bedarfssache, sagt sie.

Und dieser Bedarf kennt offenbar keine Grenzen der religiösen Zugehörigkeit. «Bei uns kaufen immer wieder Leute die sogenannten Burkinis, die keine Muslime sind.» Gründe seien dann etwa Hautprobleme, Narben oder Übergewicht. Als wichtige Abnehmer nennt Aksoy der «Frankfurter Allgemeinen» Kurhäuser und Kliniken, die ihren muslimischen Patienten mit dem Ganzkörperbadeanzug Therapien im Wasser ermöglichen wollten.

«Mormonen und Buddhisten»

Auch Burkini-Designerin Zanetti hat Abnehmer, die ihr Textil aus gesundheitlichen Gründen schätzen. So hätten etwa Hautkrebs-Patienten den Burkini als effizienten Sonnenschutz entdeckt. Seit acht Jahren habe ihre Firma mehr als 700'000 Burkinis verkauft, führt sie im «Politico» aus. Davon exportierte sie demnach über 40 Prozent nach Europa. Nicht-Muslimas machten insgesamt 40 Prozent ihrer Kundinnen aus, so schätze etwa die jüdische Gemeinde ihre Kreationen.

«Ich habe Mormonen und Buddhisten gesehen, die meine Burkinis tragen. Oder Mütter, die sich nicht wohl fühlen, wenn sie viel Haut zeigen.» Wichtig ist ihr vor allem eines: «Ich habe den Burkini erfunden, um den Frauen Freiheit zu schenken, nicht um sie ihnen zu nehmen», wird Zanetti dieser Tage oft zitiert.

(kko)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 27.08.2016 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Edelweiss Hemd

    Aber uns Schweizer wollten man verbieten mit einem Edelweiss Hemd in die Schule zu gehen. Warum sagt man uns nicht gleich dass wir uns hierzulande nicht mehr zu Hause fühlen dürfen?

    einklappen einklappen
  • Paul Moser am 27.08.2016 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burkini nein in Europa!

    Wenn in Europa interessiert das? Wie wollen das nicht sehen!

  • Alpenkraft am 27.08.2016 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja sicher

    ein Burkini ist trendy, bald Mode. Verhüllt Haut. Alles ok. Aber wehe ihr zieht euch ein Edelweisshemd an oder noch viiel schlimmer; ein T-shirt mit einem Schweizerkreuz drauf, und das noch in der Schweiz, au weia, dann sind das Überrassistische Handlungen und müssen verboten werden. Im Ausland haben wir bald mehr Freiheiten als in der Schweiz. Übrigens, die SVP ist eine Partei die hilft, dass das was mal war und wir es mit stolz trugen, noch heute Anklang finden darf.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris Katholik am 27.08.2016 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komischi Siacha

    Die sollen doch Zuhause in der Badewanne baden. Von mir aus mit Burkini.

  • Nina am 27.08.2016 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Provokation

    Fuer mich ist dass reine Provokation. Will man in einem Land wie Frankreich baden gehen so soll man sich gefaelligst anpassen. Ich fahr ja auch nicht in den Vatikan oder die Arabischen Laender und praesentiere mich dort im mini Bikini mit String. Oder ich fahre ja auch nicht nach Suedfrankreich und sage ich komme aus den Schweizer Scheebergen und bade im Skidress.

    • Fritz am 27.08.2016 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Nina

      Wie lange gibts den Bikini in Europa?! Wie haben die Frauen davor baden müssen, wenn sie überhaupt baden durften?! Eben:-) PS: Wie würden Sie eigentlich mit Schwimmern im Neoprenanzug umgehen? Auch verbannen und davor noch zum Streptease zwingen? Genau;-) Aber gut: Hauptsache die eigene Unzufriedenheit und der Neid können jetzt mal raus:-)

    einklappen einklappen
  • Lace6 am 27.08.2016 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Meine Schaägerin ist Marokkanerin.Sie war die einzige diesen Sommer in Casablanca ,die einen Bikini trug und war sehr schockiert

  • Alpenkraft am 27.08.2016 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja sicher

    ein Burkini ist trendy, bald Mode. Verhüllt Haut. Alles ok. Aber wehe ihr zieht euch ein Edelweisshemd an oder noch viiel schlimmer; ein T-shirt mit einem Schweizerkreuz drauf, und das noch in der Schweiz, au weia, dann sind das Überrassistische Handlungen und müssen verboten werden. Im Ausland haben wir bald mehr Freiheiten als in der Schweiz. Übrigens, die SVP ist eine Partei die hilft, dass das was mal war und wir es mit stolz trugen, noch heute Anklang finden darf.

      einklappen einklappen
    • Petar am 27.08.2016 23:26 Report Diesen Beitrag melden

      Komische Völklein in Europa:-)

      Nicht jede Frau will ihre Schamhaare zeigen, Busen präsentieren oder sich gar ganz nackig zeigen! Wozu sollen die Frauen das müssen?! Damit sich Einige an dem Anblick aufgeilen und wie Gockel aufführen können?! Mir als Mann ist es absolut Egal ob eine Frau in Bikini oder Burkini neben mir liegt oder badet! Ungygienischer als die Typen mit Unterhose sind die auch nicht! Auch können die nicht unbemerkt ihr "Geschäft" im Wasser verrichten! PS: Wie war das damals bei der Einführung vom Bikini?! Vor allem MANN wollte es um jeden Preis verhindern! Und jetzt?! MANN will es um jeden Preis behalten:-)

      • anna am 27.08.2016 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @Petar

        Danke Petar! Du sprichst mir damit aus dem Herzen. Auch nicht jede hiesige Frau mag es, halbnackt und den Blicken ausgeliefert baden zu gehen. Es soll doch jede und jeder zum Baden anziehen dürfen, was er/sie möchte.

      • Yann am 27.08.2016 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @Petar

        Eine Frau in einem schoenen Badeanzug ist noch lange nicht halb nackt oder zeigt die Schamhaare oder Busen !

      einklappen einklappen