1,5 Millionen Franken

29. April 2013 22:25; Akt: 30.04.2013 08:28 Print

Chinese bucht teuerste Reise der Welt

Ein Student hat die verrückteste Reise aller Zeiten vor sich: Er will in zwei Jahren alle 962 Stätten des Unesco-Weltkulturerbes besuchen. Geschlafen wird wenn immer möglich in Luxushotels.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Londoner Reiseveranstalter bot die «teuersten Ferien der Welt» für zwei Personen für umgerechnet 1,5 Millionen Franken an – ohne wirklich damit zu rechnen, sie zu verkaufen. Doch da klingelte das Telefon: Ein chinesischer Student aus wohlhabendem Hause, der kurz vor dem Erlangen eines wissenschaftlichen Doktortitels war, schlug zu.

Die Reise dauert zwei Jahre und führt durch 150 Länder zu allen 962 Weltkulturerbstätten der Unesco. Bei dem Zeithorizont ist das mindestens eine Sehenswürdigkeit pro Tag. Elf davon befinden sich in der Schweiz: So wird der junge Chinese wohl auch die Berner Altstadt, das Benediktinerkloster St. Gallen und die Alpenregion mit Eiger, Mönch und Jungfrau besuchen.

Nicht alles ist ungefährlich

Aber auch der Taj Mahal in Indien, Machu Picchu in Peru, Notre-Dame in Frankreich und der Grand Canyon in den USA stehen auf dem Programm. Geflogen wird stets in der Business-Class, übernachtet in Luxushotels. Nicht alle Unesco-Stätten sind problem- und risikolos zu erreichen: In Syrien, Afghanistan oder im Kongo kann man sich in erhebliche Gefahr begeben. Der Veranstalter verspricht aber, auch diese Ziele anzusteuern, sofern es ausdrücklich gewünscht wird. Natürlich auf eigenes Risiko.

«Als wir die Reise auf den Markt brachten, wussten wir nicht, ob wir sie verkaufen würden», sagt Marcel Knobil, Gründer der Luxusplattform Veryfirstto.com, dem britischen Guardian. Knobil hat mit dem Reisebüro Hurlingham Travel zusammengespannt. «Das ist die aufregendste Reise, die wir je veranstaltet haben und das bemerkenswerteste Reiseabenteuer, das man sich vorstellen kann», sagt dessen Chef Andrew Barker zum «Telegraph».

Dass ausgerechnet ein Chinese zugeschlagen hat, ist nicht sehr überraschend. Gemäss der Welt-Tourismus-Organisation UNWTO ist China vor Deutschland und den USA Reise-Weltmeister – zumindest in Sachen Ausgaben. Im Jahr 2012 gaben die Chinesen 102 Milliarden US-Dollar fürs Reisen aus. Das ist rund ein Viertel mehr als im Vorjahr.

(rey)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

um sich mit den Einheimischen zu verstaendingen, falls er sich fuer Ortstypisches interessiert. Natuerlich ist das in Luxushotels in der Regel nicht erforderlich, aber man hat halt doch erheblich mehr vom Reisen wenn man sich unter`s lokale Fussvolk begibt und sich mit Ihnen unterhalten kann, an ihren Traditionen und Problemen interesssiert ist und an ihren Denk- und Handlungsweisen. – C. Freestone, New Zealand

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Mustermann am 30.04.2013 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Ganz im ernst für 1.5 Mio ist das aber etwas was sich lohnt und wenn man das Geld hat, wieso nicht. Da hat man was fürs Leben. Es gibt Leute die sich für diesen Betrag ein Auto kaufen.

  • yy am 30.04.2013 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :o

    hört sich toll an, ich wünsche ihm viel spass ;)

  • immerunterwegs/ch am 30.04.2013 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann man nicht verarbeiten !

    Hoffentlich nimmt er eine Checkliste mit damit er auch jede Sehenswürdigkeit abhacken kann !, denn viel mehr Zeit bleibt Ihm wohl kaum. Mit etwas Glück weiss er nach den 2 Jahren wo es im am besten gefallen hat und kehrt für einen ausführlichen Besuch dorthin zurück. Ich habe ungefär die Hälfte der Orte seiner Reise gesehen und war dafür insgesamt 5 Jahre (nicht am Stück) unterwegs.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Mustermann am 30.04.2013 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Ganz im ernst für 1.5 Mio ist das aber etwas was sich lohnt und wenn man das Geld hat, wieso nicht. Da hat man was fürs Leben. Es gibt Leute die sich für diesen Betrag ein Auto kaufen.

  • Mario am 30.04.2013 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Geld

    kein Thema wäre, würde ich es auch machen, jedoch in 3-4 Jahren. Ferien bleiben Ferien!

  • R. Hess am 30.04.2013 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Great Barrier Reef

    Und wie siehts denn beim Great Barrier Reef aus ??? Wird wohl kaum moeglich sein, das ca. 2000 km lange Korallenriff komplett zu sehen ;-) ;-)

  • Weltenbummler ohne reichen Papa am 30.04.2013 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    einfach dekadent

    Ich bevorzuge Google-Earth, das ist 1.5 mio billiger, und das bei freier Zeiteinteilung. ;-) Es stellt sich jetzt die Frage: Was mache ich mit den eingesparten mio?

  • immerunterwegs/ch am 30.04.2013 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann man nicht verarbeiten !

    Hoffentlich nimmt er eine Checkliste mit damit er auch jede Sehenswürdigkeit abhacken kann !, denn viel mehr Zeit bleibt Ihm wohl kaum. Mit etwas Glück weiss er nach den 2 Jahren wo es im am besten gefallen hat und kehrt für einen ausführlichen Besuch dorthin zurück. Ich habe ungefär die Hälfte der Orte seiner Reise gesehen und war dafür insgesamt 5 Jahre (nicht am Stück) unterwegs.