11. April 2005 11:14; Akt: 11.04.2005 11:14 Print

Chinesisches Dorf verprügelt 50 Polizisten

Bei Unruhen in einem Dorf im Osten Chinas sind Ärzten zufolge mehr als 50 Polizisten sowie vier Demonstranten verletzt worden. Fünf Polizisten schwebten in Lebensgefahr, sagten die Ärzte am Montag weiter.

Fehler gesehen?

Die Dorfbewohner protestierten Angaben von Bewohnern und örtlichen Behördenvertretern zufolge gegen den Tod zweier älterer Frauen.

Die zwei Frauen hatten sich an einer 24-stündigen Mahnwache gegen die Umweltverschmutzung durch örtliche Chemiefabriken beteiligt. Sie seien seien von Polizeifahrzeugen überfahren worden, sagte ein Bewohner des Ortes Huankantou in der Küstenprovinz Zhejiang.

In anderen Kreisen, die Informationen über die Unruhen hatten, hiess es, die Frauen seien in Polizei-Gewahrsam gestorben. Die Dorfbewohner gingen den Angaben zufolge am Sonntag mit Steinen auf Polizisten los, die sich in eine örtliche Schule geflüchtet hatten.

«Dorfbewohner haben die Mauer der Schule niedergerissen und sind in sie eingedrungen», sagte ein Bewohner des Ortes. Andere warfen die Fensterscheiben von rund 50 Bussen ein, die 3000 Polizisten, Kräfte paramilitärischer Einheiten und Sicherheitsleute an den Einsatzort brachten.

Wegen Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation sowie aus Protest gegen weit verbreitete Korruption ist es in jüngster Zeit in China wiederholt zu Unruhen in ländlichen Provinzen gekommen.

(sda)