Entführung entkommen

14. November 2018 14:12; Akt: 14.11.2018 15:15 Print

Codewort schützt 10-Jährige vor Pädophilem

Ein Fremder forderte Maddison Raines (10) auf, in sein Auto zu steigen. Dem Mädchen kam die Sache suspekt vor. Da erinnerte es sich daran, was es mit seiner Mutter abgemacht hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zehnjährige Maddison Raines aus Pinal County im US-Staat Arizona ist nur knapp der Entführung durch einen Pädophilen entkommen. Da war jedoch mehr als nur Glück im Spiel: Das Mädchen hatte mit seiner Mutter ein Codewort abgemacht, falls ihr jemals ein Unbekannter anbieten würde, in sein Auto zu steigen.

Umfrage
Haben Sie auch ein Codewort mit Ihrem Kind abgemacht?

Mutter und Tochter erzählten in der Sendung «Good Morning America», dass Maddison vergangenen Mittwoch mit einer Freundin in der Nähe eines Parks am Spazieren gewesen sei, als ein weisser SUV sich genähert habe. Der Mann am Steuer habe gesagt, Maddisons Bruder sei in einen schweren Unfall verwickelt und er habe den Auftrag bekommen, sie zu ihm zu bringen. Das Mädchen wusste im ersten Moment nicht, wie es reagieren sollte: Einerseits machte es sich um den Gesundheitszustand des Bruders grosse Sorgen, andererseits kam ihm die Einladung sehr suspekt vor.

Mutter rettete mit dem Codewort das Leben ihrer Tochter

«Ich fragte ihn nach dem Codewort, das ich mit meiner Mutter abgemacht hatte», sagte Maddison. Da sei die Miene des Fremden erstarrt. «Er fuhr los, ohne etwas zu sagen.» Erschüttert rief das Mädchen seine Mutter an, die sofort die Polizei alarmierte. «Ich hatte solche Angst», erzählte das Mädchen. «Was wäre passiert, wenn ich eingestiegen wäre. Ich weiss nicht, was er mir angetan hätte.»

Für ihre Strategie mit dem Codewort bekommt Mutter Brenda James jetzt viel Lob von den Behörden. «Damit hat sie ihrer Tochter womöglich das Leben gerettet», sagt Sheriff Mark Lamb zum Sender ABC News. Bei seinen Ermittlungen stellte sich heraus, dass auch andere Kinder den weissen SUV beim Park schon gesehen hatten.

Bei 80 Prozent der misslungenen Versuche war eine Taktik im Spiel

Callahan Walsh vom Nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder erklärte in der Morgensendung, dass Kinder potenziellen Bedrohungen entgehen könnten, indem sie eine Taktik anwendeten.

Die Zahlen aus der Statistik sprechen für sich: «In 80 Prozent der Fälle, bei denen Kinder einem mutmasslichen Entführer entkommen, liegt es daran, dass sie aus eigenem Antrieb etwas getan haben, etwa sich mit Händen und Füssen wehrten oder ein Codewort verwendeten.»

Wie schützen Sie Ihr Kind vor Übergriffen? Teilen Sie es uns via Formular.


(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.H. am 14.11.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Liebe Eltern Wiegt eure Kinder und euch nicht in einer falschen Sicherheit wegen einem Codewort. Dies ist eine gute Variante aber aus meiner Sicht nicht die Beste! Ein gewiefter Verbrecher kann auch das Codewort umgehen/herausfinden, wenn er kommunikativ genug ist. Ich bin der Meinung, der Grundsatz muss sein für die Kinder, ich gehe nicht mit einer fremden Person mit, egal was diese mir sagt oder mit verspricht! So braucht es auch kein Codewort! Wenn jemand anders die Kinder abholt, so sind die Kinder vorher informiert und wissen wer sie abholt! Aus meiner Sicht immer das beste Verhalten.

    einklappen einklappen
  • Brigä am 14.11.2018 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ich geh doch nicht mit jedem mit.

    Doch oft ist der/die Pädophile im Umfeld des Kindes zu finden, also auch "bekannte" Autofahrer usw. Kinder stärken und nicht ängstigen. Code ist eine gute Sache.

    einklappen einklappen
  • Rico Leco am 14.11.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlich

    Super Aktion von Mutter und Tochter! Solche Pädophilen sind das hinterletzte. Ich hoffe, dass die Polizei den Mann erwischt bevor er erfolgreich ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fam. Horkybrambor am 14.11.2018 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Chip unter Haut, klein Robocop

    Unsere zwei Kinder haben je einen Chip unter der Haut implantiert. Der sendet alle 15 Minuten ein Signal und hällt 10 Jahre laut Hersteller Cyberprd. Man kann auch einen Weg vorprogrammieren... sobald der Weg vom Signal um 100, 250 oder 700 Meter abweicht, schlägt das System Alarm per E-Mail und SMS. Ein Direktalarmauslöser bei der Polizei funktioniert nur in den USA, Japan und Australien (leider). Aber so tut's auch seinen Dienst. Bei Volljährigkeit oder auf Wunsch der Eltern kann er wieder entfernt werden. Perfekte Sache... war die 4700.- Dollar Wert inkl. Abokosten für 10 Jahre.

  • S.H. am 14.11.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Liebe Eltern Wiegt eure Kinder und euch nicht in einer falschen Sicherheit wegen einem Codewort. Dies ist eine gute Variante aber aus meiner Sicht nicht die Beste! Ein gewiefter Verbrecher kann auch das Codewort umgehen/herausfinden, wenn er kommunikativ genug ist. Ich bin der Meinung, der Grundsatz muss sein für die Kinder, ich gehe nicht mit einer fremden Person mit, egal was diese mir sagt oder mit verspricht! So braucht es auch kein Codewort! Wenn jemand anders die Kinder abholt, so sind die Kinder vorher informiert und wissen wer sie abholt! Aus meiner Sicht immer das beste Verhalten.

    • Seli am 14.11.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut

      absolut meime Meinung, ebenso was das annehmen von irgendwelchen Dingen von Fremden angeht (erst kürzlich erlebt). Hat meine Mutter immer so gehandhabt und ist auch heute mit 21 und selbständig lebend noch eingeimpft und present.

    • Didi am 14.11.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

      Duhh

      Duhh natürlich erklären alle Eltern ihre Kinder dass sie nicht mit Fremden mitgehen dürfen! Was glaubst du denn!! Es ist eine zusätzliche Absicherung, solche Leute verkleiden sich zb als Polizist oder erzählen wie in diesem Fall irgend eine horror Geschichte und das verunsichert Kinder. Darum zusätzlich zu alle Warnungen ein Codewort um die letzte Unsicherheit beim Kind wehzunehmen finde ich sehr gut!!

    • O. W. am 14.11.2018 18:39 Report Diesen Beitrag melden

      Das Leben ist nicht perfekt.

      "Wenn jemand anders die Kinder abholt, so sind die Kinder vorher informiert und wissen wer sie abholt." In einer perfekten Wellt ist das so. Aber es gibt leider immer wieder Fehler in der Matrix.

    • maxianer am 14.11.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Vertrautes Taxi

      genauso seh ich das auch. wir teilen sogar mit, dass auch Nachbarn, Bekannte dazu zählen. wir haben 5 Personen die bei sowas unsere Kinder holen würden. Und nur diese! Kein Codewort, einfach mitteilen wer kommt die Kids holen, wenn mal Notfall ist. ps: es sind nicht immer Fremde die zu Täter werden

    • Zürcher78 am 14.11.2018 20:02 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Sicherheit aber grosse Wirkung

      In dieser Hinsicht haben sie recht, das Codewort ist keine Sicherheit direkt für das Kind, es sollte so oder so nicht ins Auto einsteigen. Ich denke jedoch, dass dieses Codewort auf den Täter eine grosse Wirkung hat. Er weiss, dass er jetzt aufgeflogen ist, und man dem Kind keine Märchen erzählen kann. Wie man in diesem Fall hier sieht, hat der Täter sofort von seinem Opfer abgelassen.

    • Nas am 14.11.2018 20:12 Report Diesen Beitrag melden

      Auch mit Bekannten sollte ein Kind nicht einfach m

      Meistens sind es aber nicht fremde Personen, die den Kids etwas antun. Und nicht immer hat man die Möglichkeit, mit dem Kind vorher zu reden, wer es abholt. Codewort ist super, auch bei bekannten Personen sollte es angewendet werden. Schliesslich kann der 'Onkel vom Nachbarn' auch gefährlich sein!

    einklappen einklappen
  • EMMM am 14.11.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Jedenfalls hatte sie Glück gehabt. Was wäre wohl passiert wenn der Täter Betäubungsmittel dabei hätte, und von Codewort sich nicht Irritieren liess? Mag sein dass im 80 Prozent der Fälle funktoniert, aber man soll sich auch bewusst machen, dass die Täter dazulernen....

  • Kimi_1992 am 14.11.2018 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mama's sind die Besten

    Das hat meine Mutter auch mit mir gemacht. Nur wer das Codewort wusste, war vertrauenswürdig und ich konnte ihm/ oder ihr glauben.

  • Rico Leco am 14.11.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlich

    Super Aktion von Mutter und Tochter! Solche Pädophilen sind das hinterletzte. Ich hoffe, dass die Polizei den Mann erwischt bevor er erfolgreich ist.

    • Sentencer am 14.11.2018 19:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Rico Leco

      Wenn man manchmal so liest oder hört, was für Schmutzfinken sich herumtummeln, könnte einem schlecht werden! Gratulation nicht nur an die Tochter, sondern auch an ihre Mutter. Have a good time, little Lady!

    einklappen einklappen