Wahrheitskommission

03. Oktober 2014 13:19; Akt: 03.10.2014 13:19 Print

Das Lagarfljót-Monster ist echt

Was Nessie für die Schotten, ist für die Isländer ihr Riesenwurm aus dem Lagarfljót-See. Eine Wahrheitskommission hat ein Video des Monsters für echt erklärt.

(Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schotten haben ihr Monster im Loch Ness – und die Isländer ihren Lagarfljót-Wurm. Er soll im gleichnamigen See der Gemeinde Fljótsdalshérad leben und das schon sehr lange: Erste Sichtungen dieser überdimensionierten Seeschlange (sie soll zwischen zehn und 90 Meter lang sein) gehen bis auf das Jahr 1345 zurück.

Für die Gemeinde hat sich der legendäre Wurm als einigermassen praktisch herausgestellt: Im Nordosten Islands und abseits der Nationalparks gelegen, würden sich ohne ihn kaum Touristen dorthin verirren. Der Bürgermeister des Dörfchens Austur-Hérad wollte deswegen noch eins draufsetzen: 1997 stellte er demjenigen, dem es gelang, den Lagarfljót-Wurm zu fotografieren, 500'000 isländischen Kronen (etwa 4200 Franken) in Aussicht.

Ruhm, Ehre, Preisgeld

Die Super-Seeschlange zierte sich zwar lange, doch schliesslich gelang es dem Isländer Hjörtur Kjerúlf, sie 2012 auf Video festzuhalten: Es zeigt ein mehrere Meter langes Objekt, dass sich offenbar durchs Wasser schlängelt. Auf YouTube wurde das Video millionenfach angeklickt, die Gemeinde Fljótsdalshérad erhielt die Aufmerksamkeit, die sie sich erhofft hatte – und Kjerúlf nebst Ruhm und Ehre jetzt auch sein Preisgeld.

Damit alles seine Richtigkeit hat, war eine 13-köpfige «Wahrheitskommission» gebildet worden, die beurteilen musste, ob das Video echt sei oder nicht – wohl eine weitere PR-Aktion der findigen Isländer, die allerdings etwas nach hinten losging: Immerhin war die Entscheidung der Kommission, dass das Video und somit das Seemonster echt seien, bereits im August gefallen, doch die internationalen Medien stürzten sich erst jetzt auf diese Geschichte.

Auch wir wollen glauben

Die Isländer selbst sehen das Ganze mit einem Augenzwinkern. Ziel habe niemals sein können, das Phänomen des Riesenwurms im Lagarfljót-See streng wissenschaftlich zu untersuchen. Gleichwohl habe aber niemand aus der Kommission auch nur eine Sekunde an der Existenz des Seemonsters gezweifelt. Entsprechend tief ist denn auch der Brustton der Überzeugung auf der Homepage der Gemeinde Fljótsdalshérad: «Im Lagarfljót-See lebt das bekannteste See-Ungeheuer Islands: der Lagarfljót-Wurm».

Auch wir wollen an das isländische Loch-Ness-Monster glauben – ist doch viel aufregender als die rationalen Erklärungen, wonach auf dem Video lediglich ein im Wasser treibendes, mit Eis überzogenes Fischernetz zu sehen sei. Nicht wahr?

(gux)