Initiative gültig

20. Dezember 2011 11:03; Akt: 20.12.2011 12:28 Print

Das Lavaux soll eine geschützte Region werden

Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Umweltaktivisten Franz Weber gutgeheissen. Somit kann das Waadtländer Stimmvolk über die Initiative «Rettet das Lavaux 3» an der Urne befinden.

storybild

Die untergehende Sonne wirft am Abend des 11. Oktober 2011 ihre Schatten auf Saint-Saphorin und die umliegenden Weinberge. Das Lavaux gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Waadtländer Stimmberechtigten werden über die von Franz Weber lancierte kantonale Initiative «Rettet das Lavaux 3» abstimmen. Das Bundesgericht hat am Dienstag eine Beschwerde gegen den Entscheid des Waadtländer Verfassungsgericht gutgeheissen. Dieses hatte das Volksbegehren für ungültig erklärt.

Das Verfassungsgericht hatte seinen Entscheid damit begründet, dass die Initiative bundesrechtswidrig sei. Franz Weber, Heimat- und Naturschützer aus Montreux, akzeptierte den Entscheid nicht und legte beim Bundesgericht Beschwerde ein.

Insgesamt waren fünf Beschwerden gegen die Ungültigkeitserklärung eingereicht worden. Vier der fünf wurden nun vom Bundesgericht gutgeheissen.

Die Lausanner Richter kamen zum Schluss, dass die Initiative übergeordnetem Recht «nicht offensichtlich widerspricht». Daher sei die Initiative in Anwendung des Grundsatzes «im Zweifel für das Volk» für gültig zu erklären, heisst es im Communiqué.

Restriktive Gesetze für Neubauten

Weber zeigte sich erfreut über den Entscheid aus Lausanne: «Wir haben das Volk und die Bundesrichter hinter uns», sagte er zur Nachrichtenagentur SDA. «Ich war mir immer zu 95 Prozent sicher, dass das Bundesgericht mir Recht geben wird.»

Mit der Initiative will Weber restriktive gesetzliche Vorschriften für Neubauten in der Weinbauregion Lavaux zwischen Lausanne und Vevey durchsetzen, an die sich Gemeinden und Kanton zwingend zu halten hätten. Das Lavaux gehört zum UNESCO- Weltkulturerbe.

Seit Weber die Initiative 2009 eingereicht hat, wird über sie gestritten: Die Waadtländer Regierung erklärte das Begehren für ungültig. Nachdem das Kantonsparlament zwei Mal seine Meinung geändert hatte, sprach es sich schliesslich für die Gültigkeit der Initiative aus. Daraufhin reichte die Kommission der Gemeinden des Lavaux' (CIL) Rekurs beim Verfassungsgericht ein.

Enttäuschung bei Gemeinden des Lavaux'

«Wir haben nicht mit diesem Urteil gerechnet», sagte CIL- Präsident Maurice Neyroud zur SDA. «Aber dieser Entscheid bedeutet nicht, dass die Initiative gut ist.»

Er verweist zudem auf ein neues Gesetz, das einen stärkeren Schutz des Lauvaux' vorsieht und vom Kantonsparlament bereits gutgeheissen worden ist. Dieses Gesetz mache die Initiative überflüssig, sagte Neyroud.

Die Initiative «Rettet das Lavaux» ist die dritte dieser Art. Über die erste Initiative war bereits 1977 abgestimmt worden. Das zweite Volksbegehren war 2005 deutlich angenommen worden. Darin forderte Weber, dass der Schutz der Weinbauregion weiterhin in der Kantonsverfassung verankert bleibt. Aus der neuen Verfassung von 2004 war der Schutzauftrag gekippt worden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael Palomino (*1964) am 20.12.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Lavaux = Monokultur

    Das Lavaux ist eine Trauben-Monokultur, und das ist eigentlich kein gutes Zeichen. Ursprünglich (vor "den Römern") waren hier am Sonnenhang sicher wunderbare, lichtdurchflutete, artenreiche Wälder mit vielen Vögeln und Schmetterlingen, und dann wurden die Wälder alle sukzessive bis auf den letzten Baum für den Wein und den Alkohol abgeholzt. Will heissen: Auch zwischen Reben und Wald fehlt bei der Lavaux ein Gleichgewicht, und in dieser Form von heute ist die Lavaux eigentlich gar nicht schützenswert. Aber Herr Weber sieht das nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Palomino (*1964) am 20.12.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Lavaux = Monokultur

    Das Lavaux ist eine Trauben-Monokultur, und das ist eigentlich kein gutes Zeichen. Ursprünglich (vor "den Römern") waren hier am Sonnenhang sicher wunderbare, lichtdurchflutete, artenreiche Wälder mit vielen Vögeln und Schmetterlingen, und dann wurden die Wälder alle sukzessive bis auf den letzten Baum für den Wein und den Alkohol abgeholzt. Will heissen: Auch zwischen Reben und Wald fehlt bei der Lavaux ein Gleichgewicht, und in dieser Form von heute ist die Lavaux eigentlich gar nicht schützenswert. Aber Herr Weber sieht das nicht.