33 Jahre auf dem Buckel

09. Februar 2012 20:49; Akt: 10.02.2012 14:47 Print

Das älteste Büsi der Schweiz ist tot

von Adrian Müller - Die sibirische Kälte war für die Greisen-Katze zu viel: Ein Tierarzt musste «Miez Maz» aus Tägerwilen TG einschläfern.

Fehler gesehen?

Eine der wohl ältesten Katzen der Welt lebte jahrelang ungestört in der Schweiz. Anfang Februar ist das laut «St. Galler Tagblatt» 33-jährige Büsi Namens «Miez Maz» in Tägerwilen TG gestorben.

In den letzten sechs Jahren betreute Yvonne Bütehorn von Eschstruth, Leiterin der Vogelstation Tägerwilen, den herrenlosen Angora-Mischling. Sie und ihre Mitarbeiter kümmerten sich jeden Tag mehrere Stunden um das Tier, brachten dem Büsi regelmässig Futter und Decken in seinen Holzschopf, wo die Katze seit Jahrzehnten lebte. Immer wieder streichelten sie die Miez Maz innig und liessen das Tier auch medizinisch durch eine Tierärztin begutachten.

Unfreiwilliger Abgang

Das Leben der Oldie-Katze nahm durch einen Irrtum ein unrühmliches Ende: Eine Anwohnerin brachte Miez Maz zum Tierarzt. Sie wusste nicht, dass sich das Tier bereits in medizinischer Pflege befand. «Miez Maz ist noch am Morgen bis fast zum Tobel gelaufen», so die Naturschützerin Bütehorn.

«Die Katze war uralt», sagt der behandelnde Veterinär Donat Inauen zu 20 Minuten Online. Sie habe an Ohrenkrebs gelitten, hatte ein ungepflegtes Fell, eingewachsene Krallen und schlechte Zähne. Als das Tier dann während der Untersuchung plötzlich kollabiert sei, habe er es einschläfern müssen.

Der plötzliche Tod ist für die 50-jährige Deutsche schmerzhaft: «Ich bin tieftraurig, Miez Maz ist mir so ans Herz gewachsen.» Die sibirische Kälte habe der gehörlosen und halbblinden Katze in den letzten zwei Wochen arg zugesetzt. «Obwohl ich eine Katzen-Allergie habe, überlegte ich mir noch, Miez Maz nach Hause zu nehmen», sagt die Ornithologin. Doch so weit kam es nicht mehr.

Greisen-Büsis - eine Seltenheit

Das hohe Alter des Greisen-Büsis ist bei der früheren Besitzer-Familie ermittelt worden. Kann ein Büsi wirklich 33 Jahre auf dem Buckel haben? «Das ist sehr selten, aber durchaus möglich», sagt Franck Fortaire, Oberarzt am Tierspital Bern. Es gebe gut dokumentierte Fälle, wo Katzen gar 38 Jahre alt geworden seien. Ein Rezept für ein möglichst langes Katzenleben gebe es aber nicht: «Viel Zuneigung macht die Tiere aber bestimmt glücklich.»

20 Minuten sucht das älteste Büsi der Schweiz. Schicken Sie ein Foto Ihres Lieblings mit Altersangabe und einem kurzen Beschrieb an community@20minuten.ch«»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mimi am 09.02.2012 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Katzenhimmel

    Oh Miez-Maz-Büsi...machs gut da oben im Katzenhimmel und grüss mir meine zwei Schätzelis, die leider auch schon oben sind...

  • Thomas Ark am 11.02.2012 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    wunder

    es ist ein wunder, dass diese katze so alt geworden ist. wir sind umgeben von wundern und sehen sie nicht, schade...

  • Tierschützerin am 10.02.2012 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    gekümmert?

    Einer Katze Fressen und ein paar alte Badtücher hinstellen, bedeutet nicht sich um sie zu kümmern. Ein Tier braucht nicht nur Fressen, sondern auch Medikamente und regelmässige Tierärztliche Kontrollen. Jemand hätte sie ins Tierheim bringen sollen, wo man sie vermittelt hätte. Dann hätte sie gar nicht so lange leiden müssen. Das arme Tier.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susanne S. am 11.02.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Aelteste Katze der Schweiz

    Das Drama begann eigentlich bereits beim Umzug ihrer Besitzerin ins Altersheim. Warum wurde die Katze, damals bereits 23 Jahr alt, einfach dem Schicksal überlassen? Beim beschriebenen Gesundheitszustand dieser armen Kreatur sträuben sich mir als Katzenbesitzerin die Haare und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Miez Maz regelmässige tierärztliche Betreuung erhalten hat. Danke der Anwohnerin, die dieses arme Geschöpf endlich zum Tierarzt gebracht und diesem Elend ein Ende gesetzt hat!

  • Thomas Ark am 11.02.2012 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    wunder

    es ist ein wunder, dass diese katze so alt geworden ist. wir sind umgeben von wundern und sehen sie nicht, schade...

  • zauberwald am 10.02.2012 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    "Fürsorglichkeit"

    Müssen wir nun unsere "Senioren"-Büsis zuhause einsperren, aus Angst, dass irgend so ein "fürsorglicher" Mensch nach seinem Gutdünken über "lebenswert oder nicht" entscheidet..??? Miez Maz war im Ort bekannt und trotz ihres hohen Alters war sie immer noch lebensfroh und man hatte nicht den Eindruck, dass sie leidet oder Schmerzen hat.. Hätte sich diese "nette" Nachbarin erst einmal im Ort erkundigt und nachgefragt wem das Büsi wohl gehört (was man eigentlich erwarten sollte) , dann wäre es gar nicht so weit gekommen.. Ich bin sehr, sehr traurig wegen Miez Maz..

  • Ursula am 10.02.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    artgerechtes und glückliches Leben

    Die Katze konnte sich frei bewegen und hatte ein artgerechtes und glückliches Leben. Wäre sie nicht gut versorgt worden, hätte sie gar nicht so alt werden können. Nicht wie eine Hauskatze, deren Hauptzweck ist den Besitzer glücklich zu machen.

  • Alex am 10.02.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hippi

    Mein Kater Hippi wurde auch 23 Jahre. Nach einem Schlaganfall musste ich dein kleinen Einschläfern .