Ugliest Dog Contest

23. Juni 2013 20:16; Akt: 23.06.2013 20:19 Print

Das soll der hässlichste Hund der Welt sein

Eine Beagle-Boxer-Basset-Mischung hat den Preis für den hässlichsten Hund der Welt 2013 gewonnen. Dabei gabs durchaus valablere Kandidaten als Walle.

Bildstrecke im Grossformat »
hat das Rennen gemacht: Er ist der hässlichste Hund der Welt im Jahr 2013. Die Beagle-Boxer-Basset Mischung «sieht aus, als wäre er aus Teilen verschiedener Hunde – und einiger anderer Tiere – zusammengesetzt worden» – so begründeten die Preisrichter ihr Urteil. Doch so abstossend sieht er gar nicht aus. Es gab durchaus valablere Kandidaten im Wettkampf. Etwa , der gemäss seinen Besitzern ein reinrassiger Toy-Pudel sein soll. Die Farbvariante wird liebevoll «Aprikose» genannt. Ob Samson wohl trotz seiner zweifelhafter Fellpracht über kolossale Kräfte verfügt? Oder , die von ihrem Frauchen als «ein bisschen hässlich» bezeichnet wird: Sie ist eine Chihuahua-Dame ohne Unterkiefer und Zähne, dafür mit einem haarlosen kleinen Schwanz (leider nicht erkennbar auf dem Foto). Diese langharige Schönheit heisst – und ist ein Männchen. Wie gut seine Bon-Jovi-Gedächtnisfrisur bei den Damen ankommt, ist uns leider nicht bekannt. Bei ist so gar nichts am Namen Programm: Sie ist weder ein Affe, noch ein Mann – sondern eine Hündin, die übrigens schon zum zweiten Mal um den Titel des hässlichsten Hundes kämpfte. Dieser Hund hatte nicht nur optisch ein bisschen Pech, sondern auch bei der Namensvergabe: Er heisst , was auf Deutsch schlicht «eklig» heisst. Damit wären wir in der Kategorie «Haarsträubende Frisuren» durch, es folgt der Wettkampf um das «Schlabbrigste Maul»... ... wo ganz gute Chancen haben sollte – diese herrlich fusligen Haare und die seltsam zerquetschte Zunge! ist nicht nur äusserlich ein ziemlich hässlicher Hund: Laut ihren Besitzern jault sie laut mit einem markerschütternden Gekreische und isst liebend gerne – Hundehaufen. hat ebenfalls einiges zu bieten: Seitliche Schlabberzunge, unregelmässiger Haarwuchs mit kahlen Stellen, schielende Augen. Zudem verteilt er gerne Zungenküsse... mmmmh! ist vom Hals abwärts kahl und konnte den Titel 2002 schon erobern. Er stammt aus einer Dynastie hässlicher Hunde: Sein Grossvater war als hässlichster Hund aller Zeiten im Guinness-Buch der Rekorde, seine Grossmutter und seine Mutter sind ebenfalls preisgekrönt. Dieses Exemplar beweist, dass unglaublich süss und unglaublich hässlich kein Widerspruch sind: überzeugt mit einem eigenständigen Look und unschlagbarem Wahlslogan: Sie wünscht sich haugemachte Hundekekse... und natürlich Weltfrieden!

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Dieser Hund sieht aus, als wäre er aus Teilen verschiedener Hunde – und einiger anderer Tiere – zusammengesetzt worden.» So begründete Preisrichter Brian Sobel die Entscheidung, den vierjährigen Rüden Walle zum Sieger des in Kalifornien zum 25. Mal stattfindenden Wettbewerbs «Hässlichster Hund der Welt» zu küren.

Walle ist eine seltsame Mischung aus Beagle, Boxer und Basset Hound und begeisterte durch seine kurzen Beine, breiten Füsse und seinem grossen Kopf. Besitzerin Tammie Barbee: «Als ich ihn mit drei Monate kriegt, kamen Fremde auf mich zu und sagten: ‹Etwas stimmt nicht mit diesem Hund!›»

Walle, der aus Chico, Kalifornien, stammt, löst den Vorjahressieger Mugly aus Grossbritannien ab. Nebst einer Trophäe und einer Reihe TV-Auftritten gabs für Walle und sein Frauchen auch noch 1500 Dollar Preisgeld.


(Quelle: YouTube/Sonoma Marin Fair)

(gux)