Utrecht

18. März 2019 16:47; Akt: 18.03.2019 20:30 Print

Schütze ist der Polizei schon lange bekannt

Der 37-Jährige, der in Utrecht in einem Tram auf Menschen geschossen haben soll, ist der Polizei nicht unbekannt. Erst kürzlich musste er wegen Vergewaltigung vor Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gökmen Tanis soll am Montag in der niederländischen Stadt Utrecht in einem Tram das Feuer eröffnet und auf Menschen geschossen haben. Dabei wurden mindestens drei Personen getötet, fünf zum Teil schwer verletzt. Derzeit ist er auf der Flucht. Die Polizei hat ein Bild des 37-jährigen Türken veröffentlicht.

Tanis ist am 2. Juli 1981 in der Türkei geboren. Seit 2012 sei er bei der Justiz bekannt, schreibt AD. Und die Liste seiner Straftaten ist lang: Mehrere niederländische Medien berichten, dass Tanis Anfang März vor den Richter treten musste. Er soll eine Frau mehrmals vergewaltigt haben; zudem habe er gedroht, ihr Haus anzuzünden und ihr ins Gesicht geschlagen.

Diebstahl, Schüsse, Hehlerei und IS-Verbindungen

2013 soll er des versuchten Totschlags verdächtigt worden sein. Zudem soll er mit einer Schusswaffe aus einer Wohnung geschossen haben. In den letzten Jahren sei er zudem in den Verdacht geraten, in einen LKW eingebrochen zu sein. Auch Ladendiebstahl soll er begangen haben.

Weiter soll Tanis einem Beamten ins Gesicht gespuckt haben und betrunken Auto gefahren sein. RTV Utrecht berichtet, dass er auch eine Frau beleidigt und in einer Polizeizelle uriniert habe. Vor Gericht musste er sich bereits wegen Ladendiebstahls, Sachbeschädigung und Hehlerei mit Navigationssystemen verantworten, so AD.

Gemäss BBC Türkçe war Tanis bereits in Tschetschenien, wo er gekämpft haben soll. Vor einigen Jahren sei er wegen Verbindungen zum IS festgenommen, jedoch wieder freigelassen worden.

(vro)