Dürre?

03. Mai 2010 11:24; Akt: 03.05.2010 11:33 Print

Dem Jordan geht das Wasser aus

Der Jordan, Grenzfluss zwischen Israel und Jordanien, ist vom Austrocknen bedroht. Israel, Syrien und Jordanien lassen dem Fluss nur gerade 2 Prozent seines Wassers.

storybild

(Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Der Jordan-Fluss an der Grenze zwischen Israel und Jordanien wird bereits vom kommenden Jahr an vom Austrocknen bedroht sein. Darauf haben Umweltorganisationen in einem am Montag vorgestellten Bericht aufmerksam gemacht.

Danach leiten Israel, Syrien und Jordanien derzeit 98 Prozent des Wassers aus dem Jordan ab. Aus dem einst mächtigen Fluss sei ein dreckiges, salziges und stinkendes Rinnsal aus Schmutz- und Abwasser geworden, heisst es.

Jetzt muss Wasser gespart werden

Der neue Umweltbericht listet aber auch Wege auf, wie Israel, Jordanien und die Palästinenser Wasser sparen könnten, damit sich der Jordan wieder erholt.

«Damit liegt erstmals eine Studie vor, wie viel Wasser benötigt wird, wo es herkommt und zu welchen Kosten», sagte der Direktor der überregionalen Umweltorganisation Friends of the Earth Middle East (FOEME), Gidon Bromberg.

«Artenvielfalt halbiert»

Etwa 180 Teilnehmer kamen am Montag zu einer zweitägigen Wasserkonferenz in Amman zusammen, um über die Rettung des Jordans zu diskutieren. Der Jordan sei bis zum Eingreifen des Menschen in das Ökosystem in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts ein bis zu 65 Meter breiter Fluss gewesen, sagte Bromberg. «Heute ist er an einigen Stellen nur noch knöcheltief, und man hat schon Mühe, überhaupt Wasser zu sehen.» Wegen des hohen Salzgehalts seien Bäume wie Pappeln oder Weiden und Tierarten wie Otter völlig verschwunden. «Die Artenvielfalt hat sich halbiert», sagte er.

Derzeit wird nach Angaben der Umweltaktivisten das unbehandelte Abwasser von 30 000 Israelis, 60 000 Palästinensern sowie 250 000 Jordaniern in den Jordan eingeleitet. Dazu kommen eingeschwemmte Salze sowie Hormone und andere Reste aus Fischteichen. Auf öffentlichen Druck hin bauen Israel und Jordanien jetzt neue Klärwerke. Weil das verschmutzte oder versalzte Wasser dann entweder behandelt oder für die Landwirtschaft genutzt wird, fehlt es dem Fluss.

Grosses Sparpotential

«Sollte der Fortschritt (die Klärwerke) nicht mit der Zufuhr von frischen Wasserressourcen gekoppelt werden, dann wird der Unterlauf des Jordan austrocknen», heisst es in der Studie. Rund 1,3 Milliarden Kubikmeter Wasser strömten vor 80 Jahren noch jährlich durch den Jordan. Knapp ein Drittel – rund 400 Millionen Kubikmeter natürliches sowie in Klärwerken behandeltes Wasser – ist heute mindestens notwendig, damit ein Kollaps vermieden wird.

Israel entnimmt nach Angaben der Umweltschützer mit 46 Prozent das meiste Wasser aus dem Jordan. Die Israelis könnten nach Angaben der Studie 800 Millionen Kubikmeter Wasser einsparen. Dazu müssten lecke Wasserleitungen repariert und Wasserreservoire abgedeckt werden, damit im heissen Sommer nicht so viel verdunstet. Auch Duschwasser liesse sich beispielsweise für die Toilettenspülung nutzen.

Taufe im Fluss gefährlich

Bromberg wies auf das Potenzial hin, das ein «frischer Jordan» für den Tourismus hätte. In der Nähe des heutigen Kasr Al Jahud am Unterlauf des Jordan soll der biblischen Überlieferung nach Jesus getauft worden sein. «Touristen haben kein Interesse, hierher zu kommen, weil der Jordan voll von Ab- und Schmutzwasser ist», sagte Bromberg. Sicherheitskräfte wiesen heutzutage Touristen auf der jordanischen und israelischen Seite des Jordan darauf hin, dass eine Taufe in dem Wasser gesundheitliche Risiken berge.

(sda)