Abschied im Kostüm

07. Juni 2011 14:03; Akt: 07.06.2011 15:55 Print

Der wohl peinlichste Vater der Welt

Jeden Schultag winkt Dale Price dem Schulbus hinterher, in dem sein Sohn Rain sitzt. Dies tut er aber nicht etwa im Pyjama oder Trainingsanzug und schon gar nicht in Jeans und T-Shirt.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Dale Price lebt in Utah und zieht sich jeden Morgen ein anderes Kostüm über, um seinen Sohn und dessen Schulkameraden zu erheitern. Die mittlerweile zur Tradition gewordene kostümierte Verabschiedung hat am 25. August 2010 begonnen. Seit diesem Tag fährt der Schulbus eine neue Route, die ihn am Haus der Price in American Fork, einer Stadt rund 50 Kilometer südlich von Salt Lake City, vorbeiführt. Und seither erfreut oder beschämt, je nach Sichtweise, der Hausmann Dale seinen Sohn Rain an jedem Schultag.

Dale und Rains Mutter Rochelle sind sich allerdings sicher, ihren Sohn allmorgendlich zu erfreuen. Doch ob Rain an den Tagen, an denen sein Vater ihm im Brautkleid, als Meerjungfrau oder auf dem Klo sitzend zuwinkte, wirklich glücklich war, darüber kann man nur spekulieren. Nach der Meinung des mittlerweile 16-Jährigen zu der verrückten Aktion seines Vaters sucht man jedenfalls auf dem Familien-Blog vergebens.

Dafür ist dort zu lesen, dass die Aktion kaum Geld koste, die Kostüme stammen entweder aus dem reichen Fundus der fünfköpfigen Familie Price oder sie werden ihr von Freunden, Bekannten und Nachbarn geliehen.

Klicken Sie sich durch die Bildstrecke und erraten Sie, an welchen Morgen sich Rain eher mit einem Lächeln auf den Lippen oder mit knallroten Ohren zur Schule fahren liess. Und übrigens: Auch wenn es gut zum Piratenkostüm passt, ist Dales Prothese echt. Sein Bein hat er 1992 bei einem schweren Motorunfall verloren.

(lue)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinkerbell :P am 07.06.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    etwas buntes...

    ... im grauen alltag! herrlich :)

  • Frank Liebmann am 08.06.2011 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gruß aus American Fork

    So ist meine Stadt. Sollen Sie sein Haus in Halloween sehen!

  • Brummi am 08.06.2011 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt drauf an..

    .. wie gut der Vater "rüberkommt", ob es wirklich peinlich ist für alle die ihn sehen oder ob jeder lachen oder schmunzeln muss. Gibt sicher irgendwo ein Video

Die neusten Leser-Kommentare

  • Happy am 09.06.2011 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur bewundernswert!!!

    Ist doch toll und bewundernswert, dass dieser Mann trotz körperlicher Behinderung seinen Humor nicht verloren hat! Lieber einen solchen Vater haben, als einen, der tagtäglich vor lauter Arbeiten keine Zeit und Energie mehr für seine Kinder aufbringt oder gefrustet und abgelöscht in Kneipen rumhängt. Mir jedenfalls wäre so ein Vater nicht peinlich gewesen. Mehr von dieser Sorte Menschen bitte!

  • Danny am 09.06.2011 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Drama

    Und dann liest man in der Zeitung: "Familiendrama - Jugendlicher bringt Eltern um und richtet sich selbst." Und alle rätseln: "warum wohl?"

  • PhotoDesigns By am 09.06.2011 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    der gösste respekt

    dieser mann hat meinen grössten respekt verdient! er hat doch ein bein weniger? weshalb sollte er dann zuhause herumsitzen und nichts machen? ich sehe in ihn als ein gutes beispiel für alle auf dieser welt. man sollte doch etwas drauss machen?

  • asgard am 08.06.2011 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mobbing, lustig?

    Ich kann jedem garantieren, dass der Junge gemobbt wird. Und Mobbing ist alles andere als lustig. Hier geht's nicht um Originalität oder "ein Lächeln am Morgen".

  • Tobi am 08.06.2011 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Zumutung und die Presse unterstützt

    Ich finde das von diesem Vater eine Zumutung! Und der Vater hat erreicht, was er wollte. Und zwar durch die Unterstüztzung von Zeitungen (wie die 20min), welche das Leben seines Sohnes noch peinlicher machen!