Vergelts Gott

09. Oktober 2013 10:13; Akt: 10.10.2013 09:16 Print

Deutscher Bischof baut sich 31-Millionen-Villa

31 Millionen Euro soll ein Bischofssitz im hessischen Limburg kosten. Der Bischof werfe das Geld aus dem Fenster, sagen Kritiker und fordern vom Papst die Absetzung des Geistlichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Deutschland sorgt ein verschwenderischer Bischof für Kritik. Laut verschiedenen Medienberichten hat der Bischofssitz im hessischen Limburg 31 Millionen Euro gekostet.

Franz-Peter Tebartz-van Elst gerät damit immer weiter unter Druck. Der Geistliche habe für den Privatbau die finanziellen Mittel der kirchlichen Gemeinde zum Fenster hinausgeworfen, heisst es. Im gleichen Jahr, in dem er seinen Protzbau begann, verordnete er der Gemeinde einen Sparkurs. Aus angeblichem Geldmangel hat er die Zahl der Messen und Seelsorger zusammengestrichen, schreibt der «Spiegel» in seiner Onlineausgabe.

Der Bau sollte ursprünglich «nur» 5 Millionen Euro kosten. Doch dass der Sitz nun sechsmal mehr kostet, liegt laut Arbeitern an den ständigen Änderungswünschen des autoritären Tebartz-van Elst. So hätten betonierte Flächen wieder aufgeschnitten und bereits abgeschlossene Arbeiten rückgängig gemacht werden müssen. Ein Sprecher des Bischofs nennt jedoch die Anforderungen des Denkmalschutzes als Ursache für die immensen Kosten.

«Du sollst nicht stehlen»

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» heute berichtet, ist der Bau nicht einmal bewilligt worden. Obwohl der Bischof mehrfach dazu aufgefordert worden sei, habe er die Projekte nicht zur Genehmigung vorgelegt, sagte der ehemalige Leiter der Staatskanzlei Jochen Riebel. Nur die Anfinanzierung von 800'000 Euro habe man bewilligt.

Die Empörung in der Öffentlichkeit ist gross. Ein Lichtkünstler hat, in Anlehnung an die Zehn Gebote, am Dienstagabend die Worte «Du sollst nicht stehlen» auf das Domportal projiziert. Des Weiteren forderte der Kirchenrechtler Thomas Schüller im Kölner Stadtanzeiger die Absetzung des Geistlichen. «Der Bischof wird vermutlich an seinem Stuhl kleben, da gibt es nur noch einen Weg: die Amtsenthebung durch den Papst.» Für Papst Franziskus dürfte der verschwenderische Bischof ebenfalls ein Dorn im Auge sein. Das Oberhaupt der katholischen Kirche predigt Bescheidenheit und die Hinwendung zu den Armen. Als Reaktion auf die Vorkommnisse in Deutschland hat er deshalb einen Gesandten nach Limburg geschickt.
(Video: Reuters)

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FIRE SG am 09.10.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Andere haben nichts zu essen und hier werden einfach mal 31 Millionen für ein Bau investiert. Trotzdem aber jammern, dass die Kirche zu wenig Geld hat. Klar doch!!!

  • Mik13 am 09.10.2013 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Reiche katholische Kirche oder Gemeinde?

    Wer schon mal in einer katholischen Kirche war, wird bestätigen dass sie meist protzig ausgestattet sind und Reichtum zelebrieren. Mit Bescheidenheit und Hinwendung zu den Armen hat dies kaum etwas zu tun.. Mich verwundert es, dass ein Bischof allein über solche extremen Geldbeträge entscheiden kann. Ich denke die Gemeinde, der Vatikan , und andere Ämter sind da mitschuldig. Oder ich habe mich getäuscht und den falschen Beruf und könnte meine privaten Räumlichkeiten auch über meine Gemeinde finanzieren lassen.

    einklappen einklappen
  • T.H. am 09.10.2013 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bischof

    Absetzen , so jemand ist untragbar .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Souichi Sugano am 10.10.2013 01:55 Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche und Kirche...

    Es ist leider eine Tatsache die immer wieder in den Medien aufschlaegt. Oftmals Deutsche und auch vielmals die Kath. Kirche, egal ob die sich an Kinder Vergehen, oder Unglaubliche Massen von Gelder aus dem Fenster schmeissen. In diesem Fall trifft es wieder mal voll ins Schwarze. Doch das wird nicht der letzte Fall sein... Ich habe schon lange mit der Kirche Abgeschlossen, denn der Glaube ist unabhaengig.

  • Müller Hans am 09.10.2013 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich ist sowas

    Ich finde sowas sehr bedenklich....ich gehöre einer anderen Kirche(keine Landeskirche) an. Und als Christ denke ich, dass sowas total falsch ist. Jesus hat uns was anderes vorgelebt....traurig...dabei gibt es so viele Menschen die es nötig hätten!!

  • Papstine am 09.10.2013 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Ein Bischof kann nicht alleine über die Mittel der Gemeinde verfügen. Nichts desto trotz, diese Sache gehört genau untersucht.

    • B. Kerzenmacher am 13.10.2013 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Die...

      31 Millionen haben sich doch allein schon durch den Erhalt der Arbeitsplätze bei den Medien bezahlt gemacht, für den Unterhaltungswert beim nationalen und internationalen Publikum. Politisch ist hier doch weiterhin erst mal tote Hose, reicht gerade noch für die ZDF "Heute Show".

    einklappen einklappen
  • Manfred E. am 09.10.2013 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich...

    ...ist doch dieses Verhalten nichts ungewöhnliches! - Leider - Hat sich die kath. Kirche schon mal anders gezeigt? Siehe Vatikan-Bank und viele andere schöne Ereignisse!

  • Momo am 09.10.2013 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gotteslohn

    Das bestättigt mir einmal mehr nun endlich aus der Kirche auszutreten!!!