Im antarktischen Meer

29. Dezember 2011 06:35; Akt: 29.12.2011 08:20 Print

Die «Brigitte Bardot» ist havariert

Ein Schiff einer Umweltschutz-Organisation, das unter dem Namen des ehemaligen Sex-Symbols fährt, ist von einer Riesenwelle beschädigt worden. Ein herber Rückschlag für die Walfanggegner.

storybild

Paul Watson, Gründer und Präsident von Sea Shepherd, posiert vor der «Brigitte Bardot» im Hafen von La Ciotat. (Archivbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Riesenwelle hat in antarktischen Gewässern ein Schiff der Organisation Sea Shepherd beschädigt und die Umweltschützer damit bei ihrer Verfolgung der japanischen Walfangflotte zurückgeworfen. Die Welle habe den Rumpf und einen der Pontons des Aufklärers «Brigitte Bardot» beschädigt, teilte die Organisation am Donnerstag mit.

Keines der zehn Besatzungsmitglieder sei verletzt worden und es bestehe keine Gefahr, dass das Schiff zu sinken drohe, teilte Sea-Shepherd-Gründer Paul Watson mit. Es sei ein Rückschlag, sagte er per Telefon an Bord seines Schiffs, der «Steve Irwin».

Trotzdem werde es die Organisation nicht stoppen. In den vergangenen Jahren lieferten sich die Umweltschützer teilweise gefährliche Auseinandersetzungen mit den japanischen Walfängern.

So kämpfen die Aktivisten auf der «Brigitte Bardot» gegen die Walfänger
(Youtube/seashepherd.org)

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy M am 29.12.2011 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nimmt das immer noch keine Ende?

    Super Einsatz für die groessten Meeresbewohner, die es auch verdient haben geschütz zu werden wie andere Tierarten auch. Eigentlich sollte man alle japanische Erzeugnisse boykotieren bis diese illegale abschlachten auf dem Meer einmal ein Ende nimmt. Nur so kann man dieses leer fischen in den Weltmeeren endlich einmal stoppen. In der Erziehung, Schule, Familie, Regierung sollte endlich einmal ein umdenken in Sachen Ernährung statt finden, das nicht drei bis vier mal täglich Fisch Gerichte gegessen werden. Warum nicht auf Gemüse, Tofo d.h. sich mit weniger Fleisch ernähren zum wohl der Tiere!

  • medroso am 29.12.2011 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Sea shepherd

    Die haben aber Mut und Nerven. Das geht ja über Tierliebe hinaus und grenzt schon beinahe an Fanatismus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy M am 29.12.2011 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nimmt das immer noch keine Ende?

    Super Einsatz für die groessten Meeresbewohner, die es auch verdient haben geschütz zu werden wie andere Tierarten auch. Eigentlich sollte man alle japanische Erzeugnisse boykotieren bis diese illegale abschlachten auf dem Meer einmal ein Ende nimmt. Nur so kann man dieses leer fischen in den Weltmeeren endlich einmal stoppen. In der Erziehung, Schule, Familie, Regierung sollte endlich einmal ein umdenken in Sachen Ernährung statt finden, das nicht drei bis vier mal täglich Fisch Gerichte gegessen werden. Warum nicht auf Gemüse, Tofo d.h. sich mit weniger Fleisch ernähren zum wohl der Tiere!

  • medroso am 29.12.2011 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Sea shepherd

    Die haben aber Mut und Nerven. Das geht ja über Tierliebe hinaus und grenzt schon beinahe an Fanatismus