Kopenhagen

13. Februar 2019 05:26; Akt: 13.02.2019 05:45 Print

Die Dänen fahren künftig auf Abfallanlage Ski

Skifahren geht auch ohne Berge. Das beweisen Sportbegeisterte in Kopenhagen. Sie rasen bald auf einer Verbrennungsanlage hinunter.

storybild

600'000 dänische Wintersportler müssen nicht mehr ins Ausland reisen: Skifahrer auf der Kunstpiste. (12. Februar 2019) (Bild: Keystone/Mads Claus Rasmussen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dänemark ist nicht gerade für hohe Berge bekannt. Trotzdem haben wintersportbegeisterte Dänen in der Hauptstadt Kopenhagen künftig die Möglichkeit, Ski und Snowboard zu fahren – auf einer Abfallverbrennungsanlage.

CopenHill heisst das Projekt, das den Sportfreunden unter den Kopenhagenern eine Alternative zu aufwendigen Skireisen ins Ausland bieten soll. «Wir haben rund 600'000 Skifahrer in Dänemark, die davon abhängig sind, nach Schweden oder Norwegen oder Österreich zu reisen, um Ski zu fahren», sagt Cecilie Nielsen von der Betreiberfirma. «Jetzt kann man das hier jeden Tag tun, das ganze Jahr über.»

Eröffnung verzögert sich

Öffnen sollte die Skipiste eigentlich bereits im Dezember. Wegen ungünstiger Wetterbedingungen verzögerte sich die Installation der grünen Plastikmatten auf der 85 Meter hohen Anlage namens Amager Bakke aber. Nun soll es im Frühjahr etwas mit der Eröffnung werden, wenn auch die obersten Matten liegen. Dann soll eine 450 Meter lange Abfahrt möglich sein, ein Skilift soll die Gäste dafür bis auf 78 Meter Höhe bringen.

Ein Grund für die ungewöhnliche Idee war es, die Notwendigkeit einer Versorgungsanlage für eine Grossstadt wie Kopenhagen mit neuen Freizeitmöglichkeiten zu kombinieren. «Diese Anlage muss ziemlich nah an der Stadt liegen, damit mehr als 150'000 Haushalte mit Elektrizität und Wärme versorgt werden können», sagt Nielsen von CopenHill. «Und du willst hier keine riesige, hässliche Anlage haben. Du willst, dass die Leute dorthin gehen und etwas daraus machen.» Amager Bakke sei die grünste Verbrennungsanlage ihrer Art weltweit. «Die Skipiste soll den Menschen zeigen, dass die Anlage so sauber ist, dass man darauf sogar Ski fahren kann», sagt Nielsen.

Schneller als im Schnee

Erste Gäste durften den unteren Teil der Anlage in der Nähe des Spitzenrestaurants Noma und der alternativen Wohnsiedlung Christiania bereits am Dienstag testen. Ein Familienvater, der mit seinem Sohn auf die Piste gekommen ist, ist danach begeistert: «Das macht tatsächlich richtig Spass», sagt er. Die Schwünge seien aber etwas anders als im Schnee, alles sei etwas schneller auf dem Plastikbelag.

Auch einer jungen Snowboarderin fällt der Unterschied zum gewohnten Belag auf. «Es ist ein bisschen anders als normaler Schnee und es ist etwas schwieriger, Grip zu bekommen. Aber es macht Laune. Und der Blick von oben ist auch sehr nett.» Sie freue sich darauf, wenn die gesamte Piste offen sei. «Wenn du in Kopenhagen lebst, fährst du ansonsten für eine Woche nach Norwegen, Schweden oder in die Alpen.» Jetzt habe sie eine Alternative vor Ort.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Movida am 13.02.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geoplast

    Geoplast! Eine italienische Firma aus Grantorto (PD) wirbt seit Jahren damit. Die Plastikelemente gelten als Schneeersatz.

  • Ephraim Lercher am 13.02.2019 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt feinen Reibplastik

    Oh, noch mehr Plastik!

    einklappen einklappen
  • Rüdiger am 13.02.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Das sind die Skigebiete der Zukunft! Eine Form von Recycling.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Remo Kranz am 13.02.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dänen

    Die Dänen sind uns Schweizern sehr ähnlich. Kreativ, lebenslustig und freundlich sind Markenzeichen unserer beiden Völker. Leider grenzen unsere Länder nicht aneinander, sondern werden von den arroganten Deutschen getrennt.

    • Dani B. am 13.02.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

      Remo Kranz ist besonders freundlich

      ...wahrscheinlich auch lebenslustig & kreativ.

    einklappen einklappen
  • Fridolin am 13.02.2019 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Hatten wir auch schon ....

    ... in den 60iger Jahren in Zürich. Im Sommer wurde von Jelmoli ein Teppich am Käferberg, unterhalb Rest. Waid montiert. Mit Lift und Nachtbeleuchtung.

  • Disco Stew am 13.02.2019 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ma mau!

    Zitat: "600'000 dänische Wintersportler müssen nicht mehr ins Ausland reisen" Doch müssen Sie immer noch! richtige Höger/Berge haben sie immer noch nicht!

    • Mike Gerber am 14.02.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Disco Stu'

      Sie sind mir auch ein Hoger

    einklappen einklappen
  • Karl Ranseyer am 13.02.2019 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz neu

    In Neuss DE steht schon lange eine Skihalle auf einem Müll"berg".

  • Ökobrunzini am 13.02.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn!

    Wenn schon, sollen die Leute da rauflatschen. EIn echter Ersatz für Skiferien ist das nicht. Da fehlt die Natur. Bei all dem Öko-mimimi dahinter wird hoffentlich das Schmelzwasser gefiltert. Nicht dass noch Mikroplastik ins Meer gespühlt wird vom Abrieb.